"Wenn man immer den leichten Weg geht dann schafft man nichts Besonderes" #1 Alex Bernhardt
"Wenn man immer den  leichten Weg geht dann schafft man nichts Besonderes"                                                                                                       #1 Alex Bernhardt                                                    

Spielberichte 2018/2019

23. Runde: SVS - Steinberg (578. Meisterschaftsspiel)

 

Bei frühlingshaften Temparaturen und von R. Lomosits perfekt präperierten Platzverhältnissen konnten wir von Beginn weg das Heft in unsere Hand nehmen und hatten gleich zu Beginn weg gute Möglichkeiten. Nachdem S. Akinlade am Torwart scheiterte nutzte Z. Szekely den Abstauber zur verdienten Führung. Danach drückten wir auf das zweite Tor. Einmal scheiterte Chr. Witamwas und danach wurde Z. Zsekely, nach Stangelpass von Ch. Witamwas, von den Beinen geholt, aber letztendlich war es für einen Elfmeter zu wenig. Bei einem weiteren Stangelpass war Z. Varga einen Schritt zu spät, sodass es kurz vor der Halbzeit weiterhin 1:0 stand. Danach gab es einen fragwürdigen Elfmete für die Gäste, welcher entschärft werden konnten. Als jeder mit einem 1:0 Pausenstand rechnete, war ein Gästespieler nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle und es ging mit einem Remis in die Pause.

Nach der Pause kamen wir nicht richtig in die Gänge und Steinberg hatte gute Möglichkeiten, als ein Spieler alleine in Richtung Tor lief und scheiterte bzw. nach einem Freistoß scheiterten und auch eine Doppelchance von rund Elfmeter vergeben wurde. Danach bekamen wir das Spiel allerings wieder unter Kontrolle. Nach einem Eckball war es B. Orzagh der knapp neben das Tor köpfte, ehe Z. Zsekely im Strafraum gefoult wurde. Den Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zur Führung. Schlussendlich konnten wir bis zur 90. Minute die Führung halten. Den Schlusspunkt setzte abermals Z. Zsekely im Konter, sodass wir einen hart erkämpften aber verdienten 3:1 Heimsieg feiern durften.

 

Fazit: Der zweite Sieg in Serie tut natürlich gut und langsam aber sicher beginnen die Automatismen zu funktionieren. Trotzdem haben wir es in der ersten Halbzeit verabsäumt das Spiel zu entscheiden, waren auch von Minute 45 bis 60 zu passiv und hatten in dieser Phase auch das notwendige Glück.

22. Runde: Nikitsch - SVS (577. Meisterschaftsspiel)

 

Die Gastgeber verteidigten von Beginn weg mit allen Mitteln und machten die Räume vorm Tor sehr eng. Wir versuchten diesen Abwehrblock immer wieder in Bewegung zu bringen um Räume zu schaffen. Teilweise gelang uns das ganz gut und wir hatten auch die eine oder andere Chance, wobei aber der Abschluss oftmals zu schwach ausfiel oder der letzte Pass nicht ankam. Die Gäste waren trotz der Defensivtaktik, nach unseren Ballverlusten, im Konter zweimal gefährlich, aber unsere Defensivabteilung konnte durch gutes Zweikampfverhalten einen gefährlichen Abschluss verhindern.

Schlussendlich ging es mit 0:0 in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit eigentlich das selbe Bild. Wir versuchten sehr viel und kamen schlussendlich auch zu guten Möglichkeiten. Einmal scheiterte Z. Varga am Torhüter bzw. verfehlte ein guter Stangelpass von L. Secco den Abnehmer. Zur Mitte der ersten Halbzeit liefen plötzlich die Gastgeber zweimal alleine in Richtung unser Tor, aber wir konnten das Gegentor glücklicherweise noch verhindern. In den letzten Minuten liefen wir weiterhin gegen das Abwehrbollwerk an. Einmal wurde ein guter Freistoß vor der Linie weggeköpft, dann war wiederrum ein Gästefuss dazwischen. Es schien als wolle wieder nicht der ersehnte Sieg gelingen, aber dann nutzte H. Haring ein Missverständnis in der Abwehr und netzte zur Führung und schlussendlich zum verdienten 0:1 Sieg ein.

 

Fazit: Große Erleichterung!!! Zwar wurden wir in den letzten 8 Spielen nur einmal besiegt, aber waren auch seit 6 Spielen sieglos. Trotz einer gewissen Ungeduld glaubten wir aber bis zum Schluss an den Sieg und wurden endlich auch für die gute Arbeit im Training belohnt.

22. Runde: SVS - Lackenbach (576. Meisterschaftsspiel)

 

Bei sehr guten Bodenverhältnissen, trotz Regenfällen, übernahmen wir sofort das Kommando und hatten an diesem Tag auch eine gute Struktur im Spielaufbau bzw. auch ein gutes Positionsspiel. Dies führte auch zu den ersten Chancen gleich zu Beginn des Spieles , denn nach wenigen Minuten war es Z. Szekely der Torhüter scheiderte. Nach einer tollen Aktion über L. Secco und P. Hanbauer traf S. Akinlade per Kopf zum 1:0. In dieser Phase hatten wir auch noch die eine oder ander Chance, welche wir wieder nicht ordentlich fertig gespielt haben. Die Gäste waren ausschließlich bei Standards gefährlich. Schlussendlich ging es mit 1:0 in die Pause.

 

Nach Pause machten uns die Gäste mit einer taktischen Umstellung den Spielaubau etwas schwieriger und nach einer vermeidbaren Ecke (schnell abgespielten Freistoss haben wir verschlafen) gelang den Gäste aus einem Gestocher der Ausgleich. Danach hatten die Gäste auch die Führung am Fuss, aber Gibson scheiterte alleine vorm Tor. Wir bekamen das Spiel aber rasch in den Griff und nach toller Vorarbeit von Chr. Witamwas umkurvte H. Haring den Torhüter zur Führung. In dieser Phase hatten wir durch Z. Szekely, L. Secco, H. Haring und einem beinahe Eigentor große Chancen zur Entscheidung, welche leider nicht gelang. Passend zu unserer derzeitigen Phase erhielten wir nach einem schlechten Defensiverhalten den Ausgleich aus einer 1:1 Situation. Danach wurde es ein offener Schlagabtausch und die Gäste hatten sogar, nach einem abgewehrten Schuss, die Chance auf den Sieg. Glücklicherweise ging der Ball über das Tor.

 

Fazit: Das 5. Remis im 6. Spiel im Frühjahr stimmt uns keinesfalls zufrieden, aber mit Ausnahme der vermeidbaren Gegentore, war unser Auftritt in Ordnung. Neben 2 geschossenen Toren hatten wir 4-5 gute Möglichkeiten um das Spiel zu entscheiden. Die Gäste spielten taktisch sehr diszipliniert und holten schlussendlich einen verdienten Punkt obwohl wir mit Sicherheit das spielstärkere Team waren, ABER das hilft im Ergebnissport "Fussball" nicht!

21. Runde: Lockenhaus - SVS (575. Meisterschaftsspiel)

 

In den ersten Minuten wirkten wir etwas verunsichert und die Gäste setzen uns früh unter Druck. Mit etwas Glück und vereinten Kräften konnten wir einen Gegentreffer verhindern. Die beste Chance hatten die Gäste aus einen Kopfball nach einem Freistoß von der Seite. Als wir das Spiel besser in den Griff brachten verschliefen wir regelrecht einen Freistoß und der Gästespieler nutzte den kollektiven Tiefschlaf aus kurzer Distanz. Danach hatten wir die beste Phase im Spiel. Z. Varga setzte mit einem tollen Dribbling und klugen Pass L. Stahleder ein, welcher den Ball überlegt zum Ausleich einschoss. Danach zeigte H. Harnig seine Routine und holte einen berchtigen Elfmeter heraus, den Z. Varga zum 1:2 traf. Dies war auch der Pausenstand.

 

Gleich nach der Pause kamen wir zu sehr guten Balleroberungen und wurden immer wieder gefährlich. Die beste Möglichkeit vergab S. Akinlade. Danach versäumten wir dran zu bleiben und noch dazu gab es einen mehr als fragwürdigen Elfmeter für die Heimischen. Dieser konnte entschärft werden, aber anstatt das dies das Team beflügelt hat, wurden wir passiver und die Gäste hatten eine weitere Torchance aus kurzer Distanz, welche noch verhindert werden konnte. Danach aber ging das unerklärlich passive Zweikampfverhalten los und die Gäste kamen durch 2 Tore, wo wir den Ball schon im Besitz hatten und nicht konsequent waren, plötzlich in Führung. Noch dazu kassierten wir ein Eckballgegentor, wo der Gegner "alleinstehend" einköpfte. Danach gingen wir volles Risiko und hatten Glück, dass nicht ein weiteres Gegentor passierte, sodass es mit 4:2 unter die Dusche ging.

 

Fazit: Seit zwei Wochen ist die Performence der Mannschaft schlicht nicht zufriedenstellend. War diese Woche das Offensiverhalten etwas verbessert, waren wir heute in den Defensive nicht annähernd in Normalform. Die Situation werden wir definitv kritisch analysieren und die Mannschaft muss SELBSTKRITISCH an die Sache herangehen um schleunigst auch wieder an die Leistungsgrenze zu kommen.  Denn die Leistungen im letzten Heimspiel und der Auftritt nach dem Gegentor zum 2:2  entsprechen nicht den Anspruch den der Verein an einzelene Spieler hat und deckt sich auch nicht mit dem eigenen Anspruch der Spieler bzw. dem Umfeld und der Betreuung, welche seitens des Vereines den Spielern zur Verfügung gestellt wird.

20. Runde: SVS - Sigleß (574. Meisterschaftsspiel)

 

Wir starteten sehr gut in das Spiel und hatten druch Z. Zsekely und H. Haring gleich zu Beginn zwei gute Torszenen. Auch in weiterer Folge verfehlte ein Schuss von Z. Varga nur knapp das Gehäuse bzw. konnte S. Akinlade einen Abstauber nur über das Tor setzen. Ab der 20. Minute kamen die kampfstarken Gäste besser ins Spiel und beschäftigten unsere Defensive mit der robusten Spielweise. Leider "verschliefen" wir einen kurz abgespielten Eckball komplett und die Gäste gingen mit einem Schuss, welcher Freund und Feind verfehlte, mit 0:1 in Führung. Danach kamen wir sehr gut zurück in das Spiel und nach Vorarbeit von L. Secco und H. Haring traf Chr. Witamwas mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich. In dieser Phase drückten wir sogar auf die Führung kurz vor der Halbzeit, aber leider scheiterte H. Haring mit einem sehr guten Schuss.

Nach der Pause gab es sehr wenige Höhepunkte. Der Schiedsrichter entschied bei einem Zweikampf von L. Stahleder auf Strafstoss, welchen er nach Rückssprache mit dem Assistenten zurück nahm. Aus meiner Sicht war dies eine korrekte Entscheidung, aber die Courage vom Schiri Team muss auch positiv erwähnt werden. Bis auf ein bis zwei Halbchancen für unser Team war dann auch nicht mehr und schlussendlich müssen wir uns mit einem 1:1 zufrieden geben, welches an diesem Tag enttäusched ist.

 

Fazit: Viel zu wenig von uns. Die Gäste haben uns mit leidenschaftlichen Kampf das Leben schwer gemacht und haben diesen Punkt mehr verdient als wir den Sieg.

19. Runde: Rohrbach - SVS (573. Meisterschaftsspiel)

 

Das Derby begann bei tiefen Bodenverhältnissen mit sehr couragierten Gastgebern, welche mit 2 Siegen in die Saison gestartet sind. Vorallem in den Zweikämpfen hatten die Gäste die Nase vorne und stellten uns im Spielaufbau vor große Probleme. Neben sehr gefährlichen Standards nutzen die Gäste auch einige Fehler im Spielaufbau und hatten in den ersten 20 Minuten drei Top Chancen, welche glücklicherweise vereitelt werden konnten. Danach kamen wir langsam im Spiel an und hatten auch zwei gute Offensivaktion über die linke und rechte Seite, leider fanden die Bälle keinen Abnehmer im Strafraum. Schlussendlich ging es doch etwas glücklich für uns in die Kabine.

 

Nach der Pause war es ein offenes Spiel mit sehr vielen harten, aber fairen, Zweikämpfen. In dieser Phase hatten wir auch nach Stangelpass von Z. Varga durch Chr. Witamwas eine sehr gute Möglichkeit. Danach gab es sehr viele Unterbrechungen und viele Standards, welche seitens der Heimischen brandgefährlich waren. Mit vereinten Kräften konnten wir ein Gegentor verhindern. Kurz vor einer Freistoß- und Eckballserie von Rohrbach in den letzten Minuten scheiterte Chr. Witamwas mit einem sehr guten Schuss. In der Nachspielzeit wurde es vogelwild im Strafraum und viele hohe Bälle brachten uns in Bedrängnis. Schlussendlich konnten wir das "zu Null" über die Runden bringen und nehmen einen Punkt mit.

 

Fazit: Rohbach hat nichr umsonst die ersten beiden Spiele gewonnen und war an diesem Tag vorallem im Zweikampfverhalten die bessere Mannschaft und wir müssen glücklich sein, dass wir an diesem Tag einen Punkt mitnehmen konnten.

17. Runde: SVS - Schwarzenbach/Oberpetersdorf (572. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel Erster gegen Dritter erfüllte auch die Erwartungen, denn es war von der ersten Minute weg ein intensives Spiel mit einer gesunden Härte, aber keinesfalls unfair. Schon nach wenigen Minuten scheiterte B. Orzagh mit einem guten Schuss, ehe Z. Varga zweimal gefährlich über die rechte Seite durchbrach, aber keinen Abnehmer fand. Der überlegene Tabellenführer war vorwiegend bei Standards gefährlich und hatte kaum eine Großchance. Bis zur Pause hatten aber auch wir, mit Ausnahme eines Kopfballes von B. Orzagh nach einem Freistoß keine nennenswerte Möglichkeit.

Nach der Pause war es ebenso ausgeglichen. Die Gäste waren vorwiegend bei Standards gefährlich, und wir hatten das Spiel zum Großteil im Griff. Nach einem Ballverlust mussten wir überraschenderweise, nach einer Flanke, das 0:1 hinnehmen. Gleich im Gegenzug verwertet aber Z. Varga, nach sehenswerten Pass von S. Akinlade, zum 1:1 Ausgleich. Sehr viele intensive Zweikämpfe im Mittelfeld prägten  danach das Spiel, ehe es in den den letzten Minuten noch durch L. Stahleder und vorallem durch L. Secco gute bzw. eine sehr gute Möglichkeit zum Sieg gab. Leider konnten wir diese Chancen nicht nutzen, wobei aufgrund des Spielverlaufes dieses Ergebnis jedenfalls in Ordnung geht.

 

Fazit: Wir haben den Fight von der ersten Minute angenommen und waren vorallem in den Zweikämpfen sehr präsent Das Remis geht aufgrund des Spielverlaufes jedenfalls in Ordnung. Besonders hervorzuheben ist die Moral und der Spirit, welchen das Team an den Tag legte.

16. Runde: SV Drassmarkt - SVS (571. Meisterschaftsspiel)

 

Trotz der Ausfälle von M. Gabriel, M. Feyertag, P. Hanbauer und P. Weiss konnten wir eine schlagkräftige Truppe zum Ligaauftakt auf das Feld schicken. Von Beginn weg, entwickelte sich der erwartete Fight auf dem "berüchtigten Platz" in Drassmarkt. Viele Zweikämpfe, welche wir angenommen haben, gab es schon ab der ersten Minute. Die Gäste waren immer wieder durch ihr kampfkräftiges und auch schnelles Umschaltspiel gefährlich, wenngleich wir spielerich besser und sauberer argierten. So kam es in der ersten Hälfte auch zu guten Torszenen. Zwei Topchancen der Gäste konnten vereitelt werden, ehe auch wir sehr gut über die rechte Seite zu gefährlichen Aktionen kamen, aber leider den finalen Pass nicht zum Mann brachten oder die falsche Entscheidung trafen. Schlussendlich ging es mit 0:0 zum Pausentee.

 

Nach der Halbzeit drückten wir die Gastgeber zwar sehr oft in die eigene Hälfte, kamen aber kaum zu klaren Torchancen. Durch das weitere Aufrücken unseres Teams gab es Räume für die Gäste und die beiden Offensivkräfte aus Drassmarkt beschäftigten unsere Abwehr bzw. kamen zu 2-3 Topmöglichkeiten, welche vereitetelt wurden. In Minute 65 gab es dann auch die Führung für die Heimischen. Nach einem Schuss aus kurzer Distanz wurde der Abpraller über die Linie gedrückt.

Danach wurde es aufgrund des disziplinierten Defenivverhaltens der Heimischen natürlich immer schwieriger. Zwar kamen wir sehr oft über die Flügeln zu guten Aktionen, aber trafen - wie auch in Hälfte eins - die falschen Entscheidungen oder es war ein Bein dazwischen. Kurz vor dem Ende gelang uns aber nach einem weiten Ball in den Strafraum und einem Abwehrfehler der verdiente Ausgleich durch Z. Zszekely. Danach passierte wenig und der Schiedsrichter beendete den Ligaauftakt mit einem 1:1.

 

Fazit: Fight angenommen, Auswärtspunkt mitgenommen... Soweit ok... Die Gäste hatten zwar die klarerer Torabschlüsse, aber wir hatten mit Sicherheit auch Topchancen, allerdings kam es aufgrund der falschen Entscheidungen oder schlampigen Abspiele nicht zum Torschuss. Aus diesem Grund geht der Punkt aus unserer Sicht in Ordnung.

15. Runde: Oberloisdorf - SVS (570. Meisterschaftsspiel)

 

Nach den zwei Niederlagen in der Vorwoche hat das Trainerteam und die Mannschaft in der vergangenen Trainingswoche nochmals die Sinne geschärft und trotz der Tatsache, dass die Winterpause vor der Tür stand, alles für einen 3 Punkter getan. Das Spiel in Oberloisdorf wurde auch das erwartete Kampfspiel und so kamen die Gastgeber auch zu 2-3 gefährlichen Chancen in den ersten Minuten. Auf dem kleinen Platz ist natürlich jeder hohe Ball eine Torchance und so dauerte es 20 Minuten bis wir uns die ersten Chancen erarbeiten konnten. Vorallem über die Flügel kamen wir oftmals zu guten Situationen, so war es dann auch, dass eine Vorlage von T. Ruzcidlo durch Z. Szekely zum 0:1 verwertet wurde. Nach der Pause entwickelte sich eine packende Partie in der es rauf und runter ging. Nach einer Ecke erzielten die Gastgeber den Ausgleich zum 1:1. Trotz einiger Möglichkeiten für Oberloisdorf erhöhten wir den Druck in den letzten Minuten und fighteten bis zu 93. Minute. Und in allerletzter Minute der Herbstsaison war es dann auch noch soweit. Ein Pass von P. Hanbauer wurde von Z. Szekely hervorragend über den Torwart hinweg, zum vielumjubelden 1:2 Sieg eingenetzt.

 

Fazit: 30 Punkte, Last-Minute-Sieg, 3. Platz....das Spiel hat eine gute Halbsaison abgerundet, wenngleich aber auch weiterhin viel Arbeit vor uns liegt um die Konstanz zu halten bzw. zu verbessern.

14. Runde: SVS - SC Neudörfl (569 Meisterschaftsspiel)

 

Von Beginn weg starteten die Gäste mit einem Pressing und stellten uns vor Probleme. Leider passierte auch nach rund 15 Minuten das 0:1 aus einem Torhüterfehler nach einem Steilpass. Dies war sicherlich eni Schock für unser Team. Trotz einer Großchance zum Ausgleich durch A. Kampitsch kamen wir nicht richtig in die Gänge. Nach einem weiten Pass lief Neudörfl alleine Richtung SVS  Gehäuse uns es stand bereits früh 0:2. Danach herrschte Chaos und nach einer Ecke und einem weiteren Getümmel waren wir bereits mit 0:4 zur Pause hinten.

Danach ging es für uns lediglich um Schadensbegrenzung. Wir konnten auch die ein oder andere Chance herausspielen. Doch es reichte lediglich zum 1:4 durch einen schönen Freistoß von Z. Szekely. Kurz vor Schluss gelang Neudörfl noch das 1:5.

 

Fazit: Ein mehr als gebrauchter Tag. Es gilt für uns nun in der letzten Woche noch zusammenzugreifen damit die guten Leistungen des Herbstdurchgangens nicht durch einen Beigeschmack in der Winterpause in Vergessenheit geraten.

13. Runde: SVS - Forchtenstein (568. Meisterschaftsspiel)

 

Bei starkem Regen entwickelte sich einen Kampfpartie und die spielerische Linie kam natürlich etwas kürzer. Dies war womöglich auch entscheidend zu Gunsten der Gäste. Waren die ersten 15. Minuten noch in Ordnung verloren wir danach komplett den Faden und Forchtenstein fürhte nach ca. 35 Minuten durch einen Doppelschag mit 0:2 durch zwei Tore von Dovicic. Einmal wurde eine Flanke per Kopf verwertet und einmal setzte sich der gegnerische Stürmer im 1:1, nach schlechtem Abwehrverhalten, durch. Das 0:3 vor der Halbzeit, ebenfalls nach zögerlichen Zweikampf, war die Vorentscheidung obwohl uns der Spielverlauf mit einer Gelb-Roten Karte und einer Roten Karte nach 55 Minuten in die Karten spielte und wir plötzlich mit zwei Mann mehr am Feld waren. Der Anschlusstreffer durch A. Kampitsch, nach Vorlage von Chr. Wittamwas, machte das Spiel auch wieder spannend. Danach erspielten wir uns in Überzahl auch einige Chancen und hätten durchaus auch noch den Ausgleich erzielen können, aber ein guter Gästetormann bzw. eine sehr fahrlässige Chancenauswertung war schlussendlich mitentscheindend, dass es zu keinem Punkt mehr gereicht hat.

 

Fazit: Denke, dass das Spiel durch unsere sehr schlehte erste Halbzeit entschieden wurde. In Überzahl hätten wir eventuell etwas mehr herausholen können, aber man darf nicht vergessen, dass durch das verteidigen der Gäste und durch unsere Angriffe, wenige Räume vorhanden waren und sehr viele Beiine in einer Platzhälfte waren und dies nicht so einfach ist, wie man sich das Spiel in Überzahl vorstellt. Trotzdem müssen wir uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir in der ersten Halbzeit sehr unglücklich aufgetreten sind und dies ein schlechter Auftritt war.

12. Runde: Pilgersdorf - SVS (567. Meisterschaftsspiel)

 

Wir fuhren zwar mit breiter Brust nach Pilgersdorf, wussten aber schon, dass uns eines der derzeit formstärksten Teams der Liga empfing. Nach der heroischen Leistung unserer zweiten Mannschaft folgte ein ebenso dramatisches Spiel. Die Gastgeber pressten sofort und ließen uns kaum in unserer Komibinationsspiel kommen. Vorallem die Präsenz in Zweikämpften, unter anderem in der Luft war augenscheinlich. Trotz des großen Druckes der Pilgersdorfer gab es kaum Torchancen, so musste ein etwas harter Strafstroß zum 1:0 führen. Nach einem vermeitlichen Foul wurde der Strafstroß wiederholt, aber im zweiten Versuch landete der Ball im Netz. Danach hatte Pilgersdorf auch eine Chance auf das 2:0, aber kurz vor der Pause kamen wir besser in das Spiel und konnten auch nach einem Eigentor (nach einer Ecke durch Chr. Wittamwas) den Ausgleich etwas glücklich erzielen.

Nach der Pause zündeten wir ein Feuerwerk und lieferten ein beeindrucktendes Spiel. Unser Druck wurde von Minute zu Minute größer und es ergaben sich auch sehr gute Möglichkeiten. Einmal scheiterte A. Kampitsch alleine vor dem Torhüter und nach einem Foul an Chr. Wittamwas hätte es Elfmeter geben müssen. In dieser Phase erhielten die Gäste eine Gelb Rote Karte, welche uns natürlich in die Karten spielte. Nach einer Ecke von Chr. Wittamwas war es dann auch soweit. Der eingewechselte Z. Szekely traf per Kopf zur 1:2 Führung. Die Gäste versuchten zwar mit weiten Bällen noch den Ausgleich zu erzielen, aber unsere Defensivabteilung argierte hervorragend und ließ kaum eine Torchance zu, sodass wir uns schlussendlich über einen emotionalen Sieg in einem Topspiel freuen durften.

 

Fazit: Für neutrale Zuseher war dies sicherlich eine tolle Partie, denn es argierten zwei Top Teams auf Augenhöhe. Zwar war Pilgersdorf in der ersten Halbzeit stärker, aber durch die herausragende Leistung in Hälfte zwei und das Chanceplus in den zweiten 45 Minuten waren wir womgölich um wenige Prozentpunkte stärker.

11. Runde: SVS - ASK Marz (566. Meisterschaftsspiel)

 

'Wir gingen natürlich als Favoriten in das Spiel gegen den ASK Marz und dies ist natürlich eine gefährliche Situation, denn gegen den Tabllenletzten kann man eigentlich nur verlieren besagt der "Volksmund". Wir waren aber über die ganze Woche hin keinesfalls lechtfertig und wussten, dass die Gegner sehr kampfkräftig sind und auch einen guten Charakter im Team haben. Aufgrund von einigen Ausfällen (Rzucidlo, Secco, Barisits, Frank und den beiden gesundheitlihch angeschlagenen Spielern Prikozsovits und Feyertag) mussten dien Trainer einige Veränderungen vornehmen, aber die nachgerückten Spieler fügten sich nahtlos ein und bestätigten die Trainingsleistungen. Trotzdem war unser Auftritt nicht nach unseren Vorstellungen und in der ersten Halbzeit hatte der Gegner auch die eine oder andere Chance aus Schüssen oder auch im 1:1. Wir konnten nur in wenigen Phasen unsere  Dominanz der letzten Wochen auf den Platz bringen und hatten eigentlich wenige Torchancen. Die einzig gute Möglichkeit führte auch zur 1:0 Pausenführung. A. Kampitsch wurde hervorragend freigespielt und erzielte im eins gegen eins souverän den spielentscheidenen Treffer.

Nach der Pause kamen die Gäste sehr aggressiv aus der Pause und bereiteten uns große Probleme. Eine Eckballserie und ein Stangenschuss hätten durchaus den Ausgleich bedeuten können, aber glücklicherweise konnten wir diese 20 Minuten überstehen und bekamen wieder etwas Kontrolle in das Spiel. Zum Schluss hin hatten wir die weiten Bälle aber sehr gut im Griff und es brannte zwar nicht mehr viel an, aber das Spiel war bis zur 96. Minute offen, denn die Großchance zum 2:0 konnte Z. Szekely leider nicht nutzen.

 

Fazit: Keine gute Leistung unsererseits, aber auch solche Spiele müssen erst gewonnen werden und wir dürfen uns über diesen schwer erkämpften Sieg auch freuen. Trotzdem wird in den nächsten Spielen eine Leistungssteigerung notwendig sein, denn es warten noch schwierige Aufgaben und wir wollen ganz vorne dabei bleiben.

10. Runde: Oberpullendorf - SVS (565. Meisterschaftsspiel)

 

Auf schwierigen Platzverhältnissen war es zu Beginn eine ausgeglichene Partie. Zwar konnten die Gastgeber in den ersten Minuten etwas für Gefahr mit weiten Bällen sorgen, aber unsere Defensive hatte über weite Teile des Spieles alles im Griff. Das Spiel war geprägt von vielen Zweikämpfen wobei wir durch T. Rzucidlo die größte Chance hatten, aber sein Schuss verfehlte das Tor knapp.

Nach der Pause übernahmen wir sofort das Kommando und erhöhten von Minute zu Minute den Druck. Vorallem über die Seiten kamen wir sehr oft in gefährliche Situatioen, brachten aber den letzten Ball nicht an den Mann. Als A. Kampitsch aus kurzer Distanz an der Latte scheiterte lag die Führung bereits in der Luft, welche selbigen, nach Vorlage von Chr. Witamwas auch gelang. Zu diesem Zeitpunkt drückten wir auch weiter und lvorallem nach dem 0:2 durch L. Stahleder (Vorarbeit Chr. Witamwas) war das Spiel in der 80. Minute entschieden. Nach toller Vorarbeit von M. Feyertag traf schlussendlich Z. Szekely zum 0:3 Endstand.

 

Fazit: Aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Erfolg, wobei uns Oberpullendorf über weite Strecken des Spieles alles abverlangte. Vorallem die Trainer hatten ein glückliches Händchen und konnten von der Bank enorme Qualität bringen, welches sich mit zwei Jokertoren niederschlug.

9. Runde: SVS - ZSP (564. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel begann sehr abwartend von beiden Teams, wobei uns die Gäste im Spielaufbau früh störten, wir allerdings auch nicht die notwendige Bewegung im Spiel in Ball hatten. Vorallem in den ersten 30. Minuten argierten wir sehr zögerlich. ZSP hatten begünstigt durch den Wind einen gefährlichen Freistoß, welcher über die Latte gewehrt werden konnte, ehe das spielentscheidene 0:1 fiel. Ein seitlicher Freistoß wurde von St. Prikozovits leicht aufs eingene Tor abgefälscht, den abgewhrten Ball versenkte der gegnerische Stürmer. Danach hatten wir Glück als ZSP vor dem leeren Tor die Stange traf. Ab diesem Zeitpunkt kamen wir dann besser ins Spiel und hatten durch T. Rzucidlo und A. Kampitsch bzw. Z. Zsekely Möglichkeiten zum Ausgleich.

Nach der Pause versuchten wir zwar mehr Druck zu erzeugen, aber die letzte Entschlossenheit war nicht zu spüren. Leider hatten wir auch mit zwei Schiedsrichterentscheidungen etwas Pech, denn zwei Elfmeterfouls an B. Orzagh und A. Kampitsch wurden nicht gegeben. In den letzten Minuten hatten die Gäste zwei Konterchancen, welche abgewehrt werden konnten, sodass wir noch im Spiel waren und wir hatten auch noch den Matchball zum Ausgleich. In der Nachspielzeit nahm sich Ch. Witamwas einen Ball herrlich mit der Brust mit, scheiterte aber wenige Meter vorm Tor am sehr gut reagierenden Gästekeeper, sodass wir mit 0:1 verloren.

 

Fazit: Leider kamen nur wenige Spieler annährend an ihr Leistungsvermögen an diesen Tag, sodass die Niederlage in Ordnung geht. Wir werden aber schon am Freitag in Oberpullendorf ein anderes Gesicht zeigen und wollen uns diese 3 Punkte zurück holen.

8. Runde: Steinberg - SVS (563. Meisterschaftsspiel)

 

Von Anpfiff weg merkte man das zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander trafen. Zwar haben beide Mannschaften einen komplett konträren Spielstil, aber es war ein Spiel in dem Kleinigkeiten entscheidend waren. Vor allem in den ersten 25 Minuten konnten wir, trotz schwierigem Bodenverhältnissen, mit unserem Kombinatiosspiel immer wieder für Gefahr vor dem Tor sorgen. Ein Freistoß von Z. Szekely landete noch dazu an der Stange. Die Gastgeber waren sehr robust in der Zweikampfführung und konnten dadurch unser Spiel in weiterer Folge auch unterbinden. In dieser Phase des Spiels gelang aber der Führungstreffer für unsere Farben. B. Orzagh köpfte nach einer guten Ecke zum 0:1 ein. Gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Aufsteiger aus Steinberg auch zu den ersten Chancen. Varga schoss aus guter Distanz über das Gehäuse, kam im 1:1 auch einmal zu spät und Szöke scheiterte mit einem Freistoß aus guter Distanz.

Nach der Pause kamen wir sehr gut aus den Startlöchern und hatten durch T. Rzucidlo und Chr. Witamwas eine Doppelchance im Anschluss an eine Ecke. Dies hätte durchaus die 0:2 Führung sein können. Danach kamen die Gäste immer mehr auf und erzeugten durch das Spiel "auf den zweiten Ball" immer wieder Gefahr. Vorallem die Kopfballstärke der gegnerischen Angreifer war uns bekannt, aber unsere Defensivabteilung argierte hervorragend und gewann sehr viele Zweikämpfe am Boden und in der Luft. Der Fight wurde schlussendlich immer dramatischer und zum Ende des Spiels hatten die Gastgeber zwei gute Möglichkeiten. Einmal konnte eine 1:1 Chance abgewehrt werden und beim letzten Eckball verteidigten wir mit "Mann und Maus" und blockierten mehrere Schüsse, sodass wir uns über Big Points freuen können.

 

Fazit: Einfach ein geiler Sieg bei einem sehr guten Gegner, welcher uns körperlich an die Grenzen brachte, aber die Jungs haben dies sensationell gemeistert.

7. Runde: SVS - SC Nikitsch (562. Meisterschaftsspiel)

 

Bei strömmenden Regen hatten wir sofort das Spiel im Griff und erzeugten viel Druck, sodass keinerlei Gefahr zu verspüren war, dass wir das Spiel, nach den guten Ergebnissen in den letzten Wochen, auf die leichte Schulter genommen hätten. Diese Ernsthaftigkeit liegt sicher auch an den guten Trainingsleistungen und auch an der Tatsache, dass die Coaches trotz zweier Sperren und dem krankheitsbedingten Ausfall von L. Secco, 16 matchfitte Spieler für den Kader nominieren konnten.

Schon nach wenigen Minuten verwerte L. Stahleder einen Stangelpass von A. Kampitsch zur wichtigen 1:0 Führung. Danach hielten wir das Tempo hoch, nach einem tollen Pass verwertete A. Kampitsch die Vorlage von Ch. Witamwas zum 2:0 und sorgte für die notwendige Ruhe. Wir blieben aber auch danach weiter hungrig und Z. Zsekely bzw. T. Rzucidlo erhöhten sogar auf den 4:0 Pausenstand.

Das es natürlich in dieser Gangart nicht weitergehen konnte war klar, denn auch der Gegner setzte sich zur Wehr bzw. hat einige technisch versierte Fussballer in den Reihen. In der Phase zwischen Minute 46 und 70 waren wir aber auch zu kompliziert in unseren Aktionen bzw. suchten auf den schwierigen Platzverhältnissen nicht die einfachen Lösungen. Leider mussten wir auch einen vermeidbares Gegentor, nach einem mißglückten Rückpass hinnehmen. In den letzten 10 Minuten erhöhten wir aber nochmals die Schlagzahl und durch ein Kopfballtor von Z. Szekely und T. Rzucidlo konnten wir schlussendlich einen 6:1 Heimsieg feiern.

 

Fazit: Positiv ist auf jeden Fall die Ernsthaftigkeit, welche wir von der ersten Minute an auf den Platz brachten. Die kommenden Wochen werden aber zeigen, wie weit wir als Team sind, denn es warten einige Spitzenspiele und die Messlatte haben wir uns mit den gezeigten Leistungen selbst hoch gelegt, wobei dies auch von unserem Kader und vorallem von den "Gestandenen Spielern" zu erwarten ist. Weiters wird auch wichtig sein, dass weiterhin jeder Spieler das "GESAMTE" im Blickfeld hat, denn die derzeitige Situation haben wir auch unserem ausgewogenen und breiten Kader zu verdanken.

6. Runde: Lackenbach - SVS (561. Meisterschaftsspiel)

 

Diese Partie hatte es von Beginn weg in sich und jeder neutrale Zusehrer bekam über 90 Minute "Fussball pur" geboten. Wir übernahmem von der ersten Minute an die Initiative und zeigten sehr guten Kombinationsfussball in den ersten 25 Minuten. In diesem Zeitraum konnten wir auch einige sehr gute Tormöglichkeiten kriieren. Z. Szekely scheiterte nach Vorarbeit von T. Rzucidlo und. P. Hanbauer zweimal knapp, ehen uns L. Secco erlöste und die verdiente 1:0 Führung aus kurzer Distanz erzielte. Danach konnten die Gäste mit einer "gesunden aber fairen" Härte in den Zweikämpfen die Oberhand erlangen und waren vorallem durch Standards sehr gefährlich. Unsere Defenivabteilung war aber stets hellwach und klärte die Luftduelle. Zweimal kamen die Gäste doch zum Abschluss, allerdings konnten diese Aktionen vereitelt werden. Kurz vor dem Seitenwechsel hatten wir noch eine Dreifachchance, aber bei jedem Torschuss war ein Bein dazwischen, sodass es mit 0:1 in die Pause ging.

In Hälfte zwei erlebten wir die sogenannten Achterbahn der Gefühle. Bis zur Minute 60 schien das Spiel für unsere Farben im Griff zu sein, ehe eine Menge von Bällen in den Strafraum uns Probleme bereiteten. Eine Riesenchance von Lackenbach konnte aus kurzer Distanz verhindert werden aber der Druck wurde größer. Eine sehr fragwürdige Gelb Rote Karte für den hervorragend spielenden D. Steinwender brachte noch mehr Emotionen in diese Partie. Nach einem seitlichen Freistoß gelang den Gastgebern (falsche Entscheidung meinerseits bei der Flanke) der Ausgleich. Mit 10 Spielern fighteten wir und stemmten uns gegen die Angriffe. Nach einem seitlichen Freistoß von Lackenbach, konnten wir den Ball erobern und spielten einen Konter aus dem Lehrbuch. Der eingewechselte A. Kampitsch spielte Z. Szekely frei, welcher wiederrum A. Kampitsch bediente, der zur 1:2 Führung einnetzte. Unglaublicherweise setzte es plötzlich eine weitere Rote Karte für uns. P. Hanbauer beging eine Foul im Mittelfeld, welches gleichzusetzen mit gefühlten weiteren "20 harten aber nicht unfairen Fouls Beiderseiten" war,  und zum Entsetzen aller Beteiligten waren wir nur noch zu Neunt. Trotz vieler hoher Bälle in den Strafraum nutzten wir mit 2 Mann weniger einen Outball, welchen A. Kampitsch gut behauptete und Z Szekely servierte, welcher zu 1:3 traf. Dies war auch der Endstand in einem von vielen Höhepunkten geprägten "Fight".

 

Fazit: Vorallem die Moral und die Kampfkraft ist neben der sehr guten spielerischen Leistung in den ersten 25 Minuten, hervorzugeben, denn eine Partie zu 10. bzw. zu 9. zu entscheiden zeigt schon, dass vieles in dieser Woche erarbeitet wurde. Besonders erwähnenswert ist, dass wirklich der gesamte Kader diesen Sieg wollte und auch die Spieler, welche aufgrund der Kaderbreite in diesem Spiel nicht in der Startelf waren, ihre Klasse und Mannschaftsdienlichkeit gezeigt haben. Womöglich ist dies auch ein großer Faktor, dass wir derzeit mit jedem Spielertausch auch neue Impulse setzen können. "Neben der Leistung am Feld bin ich sehr Stolz auf das Verhalten der Jungs, denn das Trainerteam hat derzeit die Qual der Wahl und muss nicht einfache Entscheidungen treffen, da unsers Jungs im Training und Spiel "Gas" geben. Bei aller Euphorie vergessen wir aber nicht, dass unser Gegner uns wirklich alles abverlangt hat und auf Augenhöhe war und wir diesen Sieg nur bis Montag genießen können, denn dann startet eine neue Herausforderung."

5. Runde: SVS - Lockenhaus (560. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel war schon eine richtungsweisende Sache für unsere Farben, denn nach der Niederlage in Sigleß standen wir doch in der Tabelle im Niemansland nach 4 Spielen. Der Kader war bis auf die beiden verletzten Spieler M. Feyertag und S. Frank komplett, sodass das Trainerteam aus dem vollen Schöpfen konnten. In der ersten Halbzeit waren wir zwar das dominante Team und hatten gute Ballbesitzphasen, allerdings fehlte vorallem in der gefährlichen Zone die Durchschlagskraft, aber auch die Laufwege waren nicht optimal. Nach toller Vorlage von T. Rzucidlo traf Ch. Witamwas mit einem überlegten Schuss in die lange Ecke zur 1:0 Führung. Bis zur Halbzeit gab es dann wenig Höhepunkte.

Nach der Pause, zwei offensiven Wechseln bei den Gästen und einer spielfreudigen Gästetruppe konnten wir nur wenig Zugriff im Spiel schaffen und kamen zunehmed unter Druck. Die Defensivabteilung verteidigte größtenteils hervorragend, allerdings hatten die Lockenhauser auch zwei gute Möglichkeiten, welche verhindert werden konnten. Leider konnten wir in dieser Phase wenig Bälle in der Offensive halten bzw. auch keine Entlastungskonter fahren, sodass es bis zum Ende ein harter Fight wurde, denn wir erfreulicherweise für uns entscheiden konnten.

 

Fazit: Die Verantwortlichen können diesen Sieg auf jeden Fall einschätzen und wir freuen uns zu Hause den 3. Sieg in dieser Saison eingefahren zu haben. Wir müssen aber schon auch im Umfeld darauf achten, dass die Erwartungshaltung nicht zu groß ist und etwas demütig die Sache betrachten, denn nach dem Abstiegskampf im Vorjahr sind wir nach wie vor in einer Findungsphase. Natürlich auch mit höheren Ansprüchen, aber es darf nicht erwartet werden, dass wir schon so stabil sind, dass wir jeden Gegner "niederspielen", denn die Mannschaften in dieser Liga bewegen sich auch auf Augenhöhe.

4. Runde: Sigleß - SVS (559. Meisterschaftsspiel)

 

Es wurde das erwartet schwere Spiel und wir haben den Gegner keinesfalls unterschätzt, aber sind auch in fast keiner Phase des Spiel annäherend an unser Leistungsniveau gekommen. Dies ist natürlich sehr enttäuschend und jeder von uns muss sich dieser Kritik stellen. Die Gäste versuchten uns sofort im Spielaufbau zu stören und waren sehr robust in der Zweikampfführung. Trotzdem kamen wir zu zwei guten Möglichkeiten durch A. Kampitsch und L Secco, welche leider ungenutzt blieben. Ab der Minute 25 kam allerdings Unruhe in unser Spiel und es fehlte die Balance und Hektik kam auf. Die Folge war eine gute Chance für Sigleß und einige Eckbälle und seitliche Freistösse. Nach einem schlecht geklärten Eckball fiel der Ball einen Siglesser Spieler vor die Beine und dieser nahm unser Geschenk zur Führung an.

Nach der Pause und einer Systemumstellung waren wir zwar weiterhin bemüht, trafen aber oftmals falsche Entscheidungen und hatten auch kein sauberes Passspiel bzw. gewannen die Heimischen die Mehrzahl an offensiven und defensiven Zweikämpfen. Leider bescherten zwei Eigenfehler die Gegentreffer zum 2:0 und 3:0 als die Gegner alleine auf das Tor zulaufen konnten. Die Mannschaft bemühte sich zwar um ein Anschlusstor, aber wir konnten kaum einen gefährlichen Abschluss herausarbeiten, sodass das Spiel mit 3:0 endete.

 

Fazit: Eine herbe Schlappe und da gibt es keine Ausreden welche eine Berechtigung haben, denn es wir Spieler haben dies verbockt, da wir unserem eigenen Anspruch in keiner Phase gerecht wurden!

3. Runde: SVS - SV Rohrbach (558. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel begann zwar spielerich nicht hochklassig, doch es hatte von Beginn weg, eine gewisse Spannung und es entwickelte sich ein interessanter Fight. Schon nach wenigen Minuten hatten die Gäste aus Rohrbach die erste Möglichkeit zur schnellen Führung, welche glücklicherweise ungenutzt blieb. Vorallem in der ersten Halbzeit war unser Passspiel nicht so sauber und auch einge Ballverluste machten uns das Leben schwer. Das Spiel fand größtenteils im Mittelfeld statt, allerdings hatten auch wir die eine oder andere Möglichkeit,  welche nicht genutzt werden konnte. Aufgrund von je einer guten Möglichkeit auf beiden Seiten ging es gerechterweise mit einem 0:0 Unentschieden in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel konnten wir langsam aber sicher das Spielgeschehen in die Hand nehmen und wurden auch druckvoller. Nach einer Ecke von P. Hanbauer war Chr. Witamwas er Kopf zur Stelle und erzielte die 1:0 Führung. Bis zur 80 Minute gab es wenige Höhepunkte, aber keiner der beiden Teams scheute die Zweikämpfe, sodass die Spannung hoch blieb. Die Vorenscheidung hatte Chr. Witamwas am Fuss, allerdings scheiterte alleine vor dem Torhüter. Danach hatte Rohrbach die große Ausgleichsmöglichkeit, welche glücklicherweise ungenutzt blieb. Wenige Minuten vor dem Ende erlöste T. Rzucdilo unsere Farben und nutzte nach einem Stangenschuss von Chr. Witamwas, den Abstauber zum 2:0 Endstand.

 

Fazit: Derbysieg!!!! Vorallem nach der unglücklichen Niederlage in Schwarzenbach war dies für die Moral der Mannschaft ein ganz wichtiger Sieg!

2. Runde: Schwarzenbach/Oberpetersd. - SVS (557. Meisterschaftsspiel)

 

Das erste Meisterschaftsspiel auf der Schwarzenbacher Anlage in einer burgenländischen Liga begann mit einer Hiobsbotschaft für uns. St. Prikozovits verletzte sich nach wenigen Minuten im Zweikampf am Finger schwer und musste mit dem Notarzt ins Spital gebracht werden. Dieses Erlebnis aber auch wuchtige Gegner machten uns in den ersten Minuten Probleme, sodass es einige gefährliche Standards um unseren Strafraum gab. Nach etwa 15 Minuten kamen wir allerdings immer besser ins Spiel und ließen uns auch nicht von der harten Gangart der Heimischen aus der Ruhe bringen. Immer wieder kamen wir über die Seiten gefährlich in den Strafraum, trafen aber oftmals die falsche Entscheidung oder verfehlten das Gehäuse knapp. In dieser Phase wäre eine Führung für unsere Farben durchaus möglich gewesen. Schlussendlich gab es vor dem Pausenpfiff auch Elfmeteralarm in beiden Strafräumen, aber in beiden Fällen blieb die Pfeiffe stumm, sodass es mit 0:0 in die Pause ging.

Nach der Pause waren es wieder die Hausherren, die etwas forscher in die Partie kamen. Wir waren in den entscheidenen Zweikämpfen oftmals zweiter Sieger und die Gastgeber nutzten auch ihre individuelle Klasse. Immer wieder tauchten sie über unsere linke Seite gefährlich auf und nutzen auch eine Hereingabe zur 1:0 Führung aus kurzer Distanz. Kurz darauf war es B. Orzagh der nach einer Ecke leider nur die Stange traf. Leider traf uns das 2:0 kurz darauf Mitten ins Herz. Wieder war es ein Stangelpass, welcher aus kurzer Distanz verwertet wurde. Das Spiel schien entschieden obwohl wir uns nicht aufgaben und immer wieder versuchten in den Strafraum vorzudringen. Als wir kurz vor Ende mehr riskierten und taktisch etwas umstellten, traf ein Gegner ebenfalls aus kurzer Distanz zum 3:0 Endstand.

 

Fazit: Etwas zu einfache Gegentore brachten uns um ein gutes Ergebnis, denn über 60 Minuten waren wir mehr als ebenbürtig. Nun gilt es die Enttäuschung schnell in positive Energie umzuwandeln, denn schon in 3 Tagen steht das Heimderby gegen Rohrbach an.

1. Runde: SVS - Drassmarkt (556. Meisterschaftsspiel)

 

Bei tollem Wetter und einer guten Zuseherkullise starteten wir in die neue Saison gegen den SV Drassmarkt. In den ersten 20 Minuten dominierten wir das Spiel und konnten die Zuseher mit sehr guten Aktionen mitreissen. Neben einem "Lattenkracher" von P. Hanbauer scheiterte auch T. Rzucidlo nach einem Stangelpass knapp. Nach einem Handspiel im Strafraum gab es Elfmeter und Z. Szekely verwertete zur verdienten 1:0 Führung. Danach schalteten wir einen Gang zurück und verloren etwas die Kontrolle im Spiel. Trotzdem kamen wir gegen die hoch stehende Gästeabwehr zu weiteren guten Chancen. Einmal scheiterte Z. Szekely aus spitzem Winkel und dreimal wurde A. Kampisch aufgrund einer Abseitsposition alleine vorm Torhüter zurück gepfliffen. Die Gäste kamen zu diesem Zeitpunkt besser ins Spiel, hatten allerdings bis auf einen Freistoß kaum einen Torabschluss, sodass es es mit 1:0 zur Pause ging.

Nach der Pause hatten wir das sogenannte "Momentum" auf unserer Seite, denn A. Kamptisch bediente Z. Zsekely nach 48 Minuten, welcher zum 2:0 einschob. Kurz darauf gab es eine kuriose Szene, welche ebenfalls positiv für uns ausfiel. Nach einem Foul im Mittelfeld schoss der Gegner L. Stahleder aus kurzer Distanz, bei der schnellen Ausführung des Freistoßes, an. Der Schiedsrichter entschied auf Gelb-Rot für den Gegner und Gelb für L. Stahleder. Wenige Minuten später erzielte Z. Szekely sein drittes Tor und erhöhte auf 3:0. Das Spiel schien gegen 10 Gegner entschieden. Leider wurden wir nachlässig und schenkten den Gegner, nach schlechtem Defensiverhalten das 3:1. Glücklicherweise erzielten wir ím Gegenzug das 4:1, abermals durch Z. Zsekely und die Vorentscheidung schien abermals gefallen. Die Gäste gaben aber nicht auf. Ein Handelfmeter wurde an die Stange gesetzt und aus Abseitsposition gelang Drassmarkt das 4:2. Danach hatten wir im Konter zwar eine Vielzahl an Großchancen, aber es bleib schlussenendlich bei einem 4:2 Heimsieg.

 

Fazit: Natürlich freuen wir uns sehr über den erfolgreichen Auftakt und sind sehr glücklich. Aber am Montag gilt es für die Doppelrunde auch die richtigen Schlüsse zu ziehen, denn wir haben das Spiel etwas leichtfertig wiederbelebt.  Beim Stand von 3:0 hätten wir das Match souveräner gestalten müssen und unser Spiel ruhiger und konsequenter anlegen müssen.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Bernhardt

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite Privat.