"Wenn man immer den leichten Weg geht dann schafft man nichts Besonderes" #1 Alex Bernhardt
"Wenn man immer den  leichten Weg geht dann schafft man nichts Besonderes"                                                                                                       #1 Alex Bernhardt                                                    

Spielberichte 2019/20

15. Runde: SVS - Rohrbach (600. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, denn im Anschluss an eine Ecke traf D. Stöger mit einem satten Schuss auf dem seifigen Boden zur Führung. Nur wenige Minuten nach der Führung gab es Elfmeter für unsere Farben. D. Anicic wurde beim Kopfballduell unsaft bedrängt und Z. Zsekely traf mit seinem 13. Saisontor zur 2:0 Führung, welche bei den schwierigen Bodenverhältnissen mit Sicherheit ein großer Vorteil war. Danach kamen die Gäste etwas auf und hatten 2 gute Kopfballchancen. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es aber durch L. Secco schon ein kleine Vorentscheidung in diesem Spiel und es ging mit 3:0 in die Pause.

 

Nach der Halbzeit kam Rohrbach etwas besser aus der Kabine und versuchte nochmal den Anschluss zu schaffen, allerdings genau in dieser Phase gelang uns die endgültige Entscheidung. M. Feyertag leitete einen Konter ein, welchen schlussendlich abermals L. Secco vollendete. Danach blieben wir weiterhin auf Spannung und konnten nach einer tollen Aktion verbunden mit einem Volleyaschluss durch M. Cerny das 5:0 erzielen. Dies bedeutete auch den Endstand in einem denkwürdigen Derby.

 

Fazit: Überragende Teamleistung!!!!

14. Runde: Oberloisdorf -  SVS (599. Meisterschaftsspiel)

 

Sehr courragiert starteten wir bei den heimstarken Gastgebern aus Oberloisdorf und gingen auch rasch durch L. Secco, nach Vorarbeit von M. Feyertag in Führung. Gleich danach hatten wir auch die Großchance auf das 0:2, aber Z. Szekely zielte aus ausichtsreicher Position nicht genau genug. Entgegen dem Spielverlauf gab es dann Elfmeter für die Hausherren, welcher zum 1:1 verwandelt wurde. Bei besserer Ballsicherung in der Offensive und etwas mehr Cleverness wäre dieser Ausgleich vermeidbar gewesen. Nach dem Ausgleich wurde das Spiel offener und wir konnten nicht mehr so dominieren wie zu Beginn des Spieles. Trotzdem hatten wir nach einem seitlichen Freistoß die gute Chance zur Führung, aber der Kopfball auf das eigene Tor eines Oberloisdorf Spielers landete an der Stange.

Nach der Pause war der Tabellenführer jedenfalls etwas abgeklärter und leider gab es auch rasch das 2:1. Eine gute Möglichkeit der Heimischen konnte verhindert werden, aber beim Klärungsversuch rutschte unser Verteidiger aus und so wurde der Ball nochmals "scharf". Der erste Schuss konnte noch kurz abgewehrt werden, ehe der Gästestürmer aus abseitsverdächtiger Position zur Führung abstaubte. Danach versuchten wir Druck zu erzeugen, aber kamen zu wenig zwingenden Aktionen. Das 3:1 war sinnbildlich für die zweite Halbzeit, denn die entscheidenden Zweikämpfe gingen an den Tabellenführer uns so landete ein Pressball vor dem gegnerischen Angreifer, welcher ins lange Eck zur Entscheidung traf. Danach gab es zwar noch die ein oder andere gefährliche Aktion für unser Team, aber die letzte Überzeugung fehlte in den Aktionen.

 

Fazit: An diesem Tag wäre jedenfalls bei der Heimmacht ein Punktezuwachs möglich gewesen. Leider bekamen wir Gegentore, welche mit Sicherheit bei mehr Abgeklärtheit vermeidbar gewesen wären. Wir werden uns jedenfalls gut auf das nächste Heimspiel gegen Rohrbach vorbereiten und wollen zu Hause unsere weiße Weste bewahren.

13. Runde: SVS - Steinberg  (598. Meisterschaftsspiel)

 

Bei wunderbaren Bedingungen und herrlichem Sonnenschein wollten wir auf jeden Fall zu Hause in dieser, bis dato noch nicht zufriedenstellenden Saison, ungeschlagen bleiben und dies merkte man unserer Truppe von Beginn weg an. Trotz vieler Ausfälle gab es keinerlei Zweifel innerhalb der Truppe und dieses Spiel zeigt auch die große Qualität im gesamten Kader, denn alle neu ins Team gekommenen Spieler überzeugten in diesem Spiel. Wir hatten vorwiegend über die Flügel sehr gute Aktionen und kamen auch schon vor der Führung zu guten Möglichkeiten. Nach einem Abstauber (Schuss Z. Szekely) war S. Akinlade zur Stelle und bescherte uns das 1:0. Die, kurze Zeit später berechtigte Gelb Rote Karte für einen Steinberg Spieler, spielte uns natürlich in die Karten. Das 2:0 lag zu diesem Zeitpunkt in der Luft. Erst scheiterte Z. Szekely noch am Torwart, aber selbiger verwertete einen Handelfmeter (Flanke von N. Wukovich) zur 2:0 Führung und zum Halbzeitstand. Die Gäste hatten in Durchgang eins, bis auf einen Lattenschuss, kaum eine nennenswerte Offensivaktion.

 

Nach der Pause war es Einbahnfussball in Richtung Tor von Steinberg. Mit Ausnahme eines gefährlichen Freistoßes, welcher abgewehrt werden konnten, ging es ausschließlich in Richtung des Gästetores. Das 3:0 erzielte abermals Z. Zsekely, nach einem tiefen Pass, indem er den Torhüter souverän überspielte und einnetzte. Das 4:0 erzielte Z. Varga, nach Vorarbeit von N. Wukovich per Voellyschuss. Den Schlusspunkt erzielte abermals Z. Zsekely, nach einem Stangelpass. Schlussendlich beendete Schiri R. Braunschmidt die Sonntagspartie, welche mit einem 5:0 Heimsieg endete.

 

Fazit: Gratulation an beide Teams samt Trainerteam und Betreuer! Die Situation war aufgrund vieler Ausfälle über die Woche hin fordernend, daher sind die überzeugenden 6 Punkte keine Selbstverständlichkeit!

12. Runde: Lackenbach - SVS (597. Meisterschaftsspiel)

 

Von Anfang an konnten wir enormen Druck ausüben und hatten auch in den ersten Minuten zwei sehr gute Chancen, welche über die Flügeln vorbereitet wurden und etwas leichtfertig im Zentrum vergeben wurden. Die verdiente Führung gelang nach einer Ecke von L. Secco unserem Innenverdeitiger D. Anicic per Kopf. Dies war sicherlich für unsere Moral sehr wichtig und gab auch den notwendigen Schub. Das 0:2, welches ebenfalls im Anschluss an eine Ecke fiel, erzielte S. Akinlade im Nachschuss. Die Gastgeber hatten aus guten Standards zwar einige gefährliche Situationen, allerdings schien die Führung nicht in Gefahr.

Nach der Halbzeitpause stellte Lackenbach etwas um und risikierte mehr. Teilweise brachten uns die Gastgeber auch in Bedrägnis und 2-3 Möglichkeiten konnten verhindert werden. Trotzdem kamen die Gastgeber zum Anschlusstreffer, aus einem Freistoß, welcher via Innenstange den Weg in unseren Kasten fand. Nach diesem Anschlusstreffer merkte man schon eine Verunsicherung im Spiel und über die Emotionen und Kampfkraft kamen die Gastgeber zu gefährlichen Szenen, welche wir gut verteidigten. Die große Erleichterung für unsere Farben gab es erst um die die 80. Minute, als Z. Szekely im zweiten Anlauf zum 3:1 traf. Zuvor hatten wir auch durch A. Kulcsar einen Stangenschuss zu verzeichnen bzw. vergab H. Haring knapp. Das 1:4 durch Z. Zsekely war schlussendlich die Draufgabe und nach dem Schlusspfiff war die Erleichterung beim Team und Staff riesengroß.

 

Fazit: Große Erleichterung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

11. Runde: SVS - Drassmarkt (595. Meisterschaftsspiel)

 

Bei herrlichen Herbstwetter begann das Spiel gegen die nominell stark besetzte Drassmarkter Mannschaft sehr ausgeglichen. Unser Team nahm die Zweikämpfe an und das Spiel verlief sehr ausgeglichen. Die erste Chance für Drassmarkt, nach einem weitem Outeinwurf, konnte abgewehrt werden und bis auf einen Kopfball nach einer Ecke, hatten die Gäste keine weiteren Torchancen. Unserseits stand ein etwas überhasteter Abschluss von Z. Varga aus guter Position zu Buche, sodass eigentlich jeder mit einem 0:0 Halbzeitstand rechnete.  Allerdings verwertet D. Anicic einen sehr gut geschossenen Freistoß von L. Secco kurz vor dem Pausenpfiff zur 1:0 Führung.

 

Nach der Pause war das Spiel vorallem durch viele Zweikämpfte geprägt, allerdings gab es bis zur 60. Minute wenige Torraumszenen. Die Gäste gingen danach mehr ins Risiko und die eine oder andere Hereingabe über die Flügeln konnte gut verteidigt werden. Drassmarkt versuchte dann den Druck zu erhöhen, aber in dieser Phase setzte sich Z. Zsekely im Strafraum durch und wurde unsanft von den Beinen geholt. Glücklicherweise sah der Schiedsrichter diese Attacke und im Gegensatz zur ersten Halbzeit, als Z. Zsekely für eine "Schwalbe"unberechtigter Weise die gelbe Karte erhielt, gab es Elfmeter, denn der Gefoulte auch souverän zum 2:0 verwertete. Zu diesem Zeitpunkt schien das Spiel entschieden und auch die Gäste aus Drassmarkt hatten "gefühlterweise" das Spiel abgehakt. In der 92. Minute stand plötzlich ein Gästespieler alleine vor dem Tor. Der Ball konnte noch abgewehrt werden, jedoch war der Abstauber zum Anschlusstreffer im Tor. Trotz Ablauf der Nachspielzeit ließ der Schiedsrichter, welcher "mit einer gesunden Härte" spielen hat lassen, das Spiel weiterlaufen und gab einen Freistoß, welcher bei der zuvor ausgelegten, korrekten aber freizügigen Spielleitung, nicht ganz nachvollziehbar war. Dieser Freistoß aus ca. 23 Meter bescherte uns das Drama, welches zur derzeigen Lage passt. Der Ball war sehr gut geschossen und wurde obendrein abgefälscht, sodass via Innenstange der Ausgleich in der 95. Minute zu Buche stand..

 

Fazit: Neutral gesehen, war das Ergebnis womöglich in Ordnung, allerdings schaltet man die Emotion in diese Analsyse dazu, ist es es extrem bitter, denn...

 

....vor dem ersten Gegentor in der 92. Minute war der Flankengeber im Abseits

...die Nachspielzeit vor dem 2:2 längst vorbei

...der Freistoßpfiff vor dem 2:2 sehr hart war, da der Schiedsrichter grundsätzlich eine "gesunde Härte" auf beiden Seiten akzeptiert hat.

 

Trotzdem waren wir in der zweiten Halbzeit etwas zu inaktiv bzw. konnten in den letzten 20. Minuten zu wenige Bälle im Angriffsdrittel sichern, sodass natürlich "emotionell gesehen" der Punkt sehr bitter zu Stande kam. Faiererweise aber gesagt werden muss, dass rein von den "Großchancen" gesehen, die Gäste den Punkt verdient haben. Aber auch unser Team hätte sich, nach den schwierigen Wochen, den Sieg verdient, den Leidenschaft, Kampfgeist und Teamwork waren jedenfalls vorhanden.

10. Runde: Kaisersdorf - SVS (594. Meisterschaftsspiel)

 

Wir begannen das Spiel sehr mutig und kamen vorallem über die rechte Seite zu guten Strafraumszenen. In diesen Momenten fehlte lediglich der zwingende Abschluss um in Führung zu gehen. Leider kam es allerdings, wie in den letzten Wochen, uns es passierte ein sehr einfaches Gegentor, denn nach einem weiten Abschlag lief der Gegner alleine in Richtung Tor zur 1:0 Führung. Dieser Schock war natürlich in den Köpfen des Teams zu spüren. Das 2:0, nach einem Standard (Torhüterbehinderung war vorhanden, aber ohne Bildmaterial möchte ich dem Schiedsrichter keine Fehlentscheidung unterstellen) war ein weiterer Nackenschlag vor der Halbzeit.

Nach der Pause begannen wir mutig und auch aggressiver im Zweikampfverhalten, allerdings mussten wir rasch, nach einer seitlichen Flanke, das 3:0 hinnehmen. Das 3:1 zum Anschluss von Z. Zsekely mit einem satten Schuss weckte nochmals Hoffnung und das Team entwickelte Leidenschaft. Großer Druck unsererseits brachte aber vorerst keine weiteren Tore. Nach schnellem Umschaltspiel der Gastgeber mussten wir das 4:1 hinnehmen. Das 4:2 durch M. Feyertag brachte leider nicht mehr viel ein. Es waren zwar noch einige Strafraumszenen vorhanden, aber letztlich mussten wir uns mit 4:2 geschlagen geben.

 

Fazit: Der SVS bzw. ich stehe für sachliche Analyse und Bewertung und diesen Grundsätzen werden wir treu bleiben. Jedoch muss jedem bewusst sein, dass die Sitaution sehr gefährlich ist und jeder im Verein der Mithelfen möchte, diese Lage zu bereinigen, nunmehr Flagge bekennen muss.

9. Runde: SVS - Marz (593. Meisterschaftsspiel)

 

Das Kirtagsspiel begann auf tiefen Boden wie so viele in dieser Saison mit sehr viel Ballbesitz für unsere Farben. Leider schlichen sich mit der Fortdauer des Spieles aber sehr viele unnötige Ballverluste ein, sodass Marz auch zu der ein oder anderen gefährlichen Situation kam. Trotzdem hatten wir durch Z. Varga und H. Haring zwei 100 %ige Chancen auf die Führung, welche leider knapp nicht genutzt wurden. Nach rund einer halben Stunden mussten wir plötzlich den 0:1 Rückstand hinnehmen. Ein Pass in den Rückraum wurde platziert verwertet.

 

Nach der Halbzeitpause wurden wir wieder zielstrebiger und gewannen auch sehr viele entscheidende Zweikämpfe und der Ausgleich lag bereits in der Luft. Ein Stangenschuss von L. Secco und eine gute Chance von H. Haring untermauterten dies. Die Gäste hatten bis auf einen Freistoß kaum eine Möglichkeit. Der verdiente Ausleich nach einem Freistoß im zweiten Versuch (Abpraller von der Mauer) durch L. Secco war mehr als verdient zu diesem Zeitpunkt. Der Dauerdruck in den letzten 20 Minuten brachte leider kein Tor mehr für unser Team, sodass das Kirtagsderby mit 1:1 endete.

 

Fazit: Ergebnistechnisch hätten wir uns natürlich einen Sieg gewünscht, aber die Leistung in der zweiten Halbzeit war sowohl spielerisch als auch in Punkte Mentatlität in Ordnung.

8. Runde: Neudörfl - SVS (592. Meisterschaftsspiel)

 

Von Beginn weg waren die Heimischen sehr präsent in den Zweikämpfen und nutzten unsere schwer erklärbare Zurückhaltung aus. Einige gefährliche Eckbälle und 2-3 Großchancen konnten noch abgewehrt werden, ehe über unsere linke Seite eine Fehlerkette zur verdienten Führung für Neudörfl führte. Nach rund 30 Minuten fingen wir uns, wurden im Zentrum stabiler und kamen auch zum einen oder anderen guten Angriff über die Seite, aber der letzte Ball fand leider keinen Abnehmer. Das wir derzeit auch nicht clever genug argieren, bestätigte das 2:0 in der 44. Minute aus einer 1:1 Situation, welches kurz vor der Halbzeit nicht mehr passieren darf.

 

Nach der Pause zeigten wir ein anderes Bild und hatten durchaus mehr Wucht in unseren Angriffen, jedoch kamen wir auch kaum zu Großchancen, weil Neudörfl sehr leidenschaftlich verteidigte. Die beste Möglichkeit hatte S. Akinlade, welcher aus kurzer Distanz scheiterte. Die endgültige Entscheidung zum 3:0 passierte nach einem Gestocher nach einer Freistoßabwehr. Diese Situation wäre tormanntechnisch besser zu lösen gewesen. In den letzten Minuten gab es keine nennenswerten Möglichkeiten und wir mussten uns schlussendlich mit einer 3:0 Niederlage auf den Heimweg machen.

 

Fazit: Nach dem guten Auftritt vorige Woche sind wir mit gr0ßen Erwartungen auf Neudörfl gefahren. Leider waren wir, vorallem in Hälfte eins, weit weg von einer Präsezenz, welche in dieser Liga gefordert ist und haben nicht mit genug Leidenschaft gespielt, denn die Vielzahl an Chancen für die Heimischen muss schon kritisch hinterfragt werden. Trotzdem werden wir die Lehren daraus ziehen und am Kirtagsspiel eine Reaktion zeigen.

7. Runde: SVS - SC Oberpullendorf

 

Von der ersten Minute merkte man den Glauben innerhalb des Teams, dass der Tabellenführer geschlagen werden kann. Zwar funktionierte in den ersten Minuten noch nicht alles, und der ein oder andere Ballverlust sorgte für Gefahr, aber diese indiviudellen Fehler wurden durch taktisches Verhalten und der "Bereitschaft Fehler auszubessern" komensiert. Nach einem Flankenball drückte B. Orzagh nach ca. 10 Minuten den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Dies löste in der Mannschaft eine gewisse Lockerheit aus und wir drückten auf das 2:0. Dies gelang auch nach einem tiefen Ball von D. Stöger auf der Z. Zsekely, welcher den Torhüter umspielte und zum 2:0 traf. Danach war es H. Haring der mit einer Großchance scheiterte. Die Gäste hatten zu diesem Zeitpunkt eine Großchance, welche abgewehrt werden konnte und kurz vor der Pause gelang auch noch, durch einen Kopfballtreffer von S. Akinlade das 3:0, sodass wir mit einem Polster in die zweite Hälfte gingen.

 

Nach Wiederanpfiff stellte Oberpullendorf das System um, riskierte mehr und setzte uns unter Druck. Einmal konnte L. Stahleder nach einer Ecke auf der Linie klären, ehe ein unglückliches Eigentor zum 3:1 führte. Mit geschicktem Verhalten des Teams konnten wir aber dem Druck der Gäste zu diesem Zeitpunkt Stand halten bzw. konnten den Rythmus oftmals geschickt unterbrechen.  Danach gab es zwar den ein oder anderen gefährlichen Ball auf unser Gehäuse, aber schlussendlich gab es durch einen sehr schön herausgespieltes Tor (Z. Varga auf Z. Zsekely) die Entscheidung. Das 4:2 in der letzten Minute aus abseitsverdächtiger Position ist zwar etwas ägerlich, aber an diesem Tag zählte nur der positive Auftritt der Truppe. Das dies mit einem klarem 4:2 Sieg endete ist natürlich umso schöner.

 

Fazit: Sehr schöner Tag für das Team nach den schwierigen Wochen. Bis Montag können wir diesen Sieg auch genießen, danach müssen wir allerdings sehr fokusiert in die nächste Woche gehen, denn in Neudörfl wartet eine sehr interessante Herausforderung.

6. Runde: Forchtenstein - SVS (591. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel begann mit einem Sturmlauf für die Heimmannschaft. Mehrere Eckbälle und Freistöße bzw. 2-3 gute Torchancen gab es für die Heimischen und wir konnten vom Glück sprechen, dass es keinen frühen Rückstand gab. Wir waren vorwiegend mit Defensivaufgaben beschäftigt und hatten auch große Probleme das Zentrum zu schließen. Als wir das Spiel etwas besser in den Griff bekamen, passierte allerdings die verdiente Führung für Forchtenstein. Einen Flankenball konnten wir leider nur zentral klären und den Ball in den Rückraum traf ein Forchtenstein Spieler in die lange Ecke. Kurz vor der Pause gab es dann durch Z. Varga die große Ausgleichsmöglichkeit, aber leider scheiterte er alleine vorm Torhüter.

Nach der Pause waren wir das aktivere Team und waren auch mutiger bzw. verteidigten auch höher, sodass weniger Räume für die Heimischen vorhanden waren. Aus einer schöenen Aktion über die linke Seite gelang auch der Ausgleichstreffer durch Z. Zsekely, nach Vorarbeit von Z. Varga. Leider mussten wir aber kurz darauf den erneuten Rückstand hinnehmen. Nach einem Stangenschuss reagierte der Gästestürmer am Schnellsten und staubte aus kurzer Distanz ab. Danach gab es den nächsten Schock, den P. Jurik musste schwer verletzt vom Spielfeld getragen werden. Danach drückten wir zwar auf den Ausgleich und hatten durch Z. Zsekely einen tolle Chance, welche der Torhüter vereitelte. Schlussendlich gab es in der letzten Minute noch einen Elfmeter für die Gäste, welcher abgewehrt werden konnte, sodass die Partie mit 2:1 endete.

 

Fazit: Man kann dem Team nichts vorwerfen, aber Forchtenstein siegte verdient und hatte von Beginn weg, mehr Mentalität am Feld als wir und zwang uns ihr Spiel regelrecht auf, sodass wir sehr oft unter Druck waren.

5. Runde: SVS - ZSP (590. Meisterschaftsspiel)

 

Bei tollen Platzverhältnissen und einer guten Zuseherkulisse begann das Spiel erwartungsgemäß mit sehr viel Ballbesitz für unser Team. Gegen den dichten Abwehrriegel kamen wir auch das eine oder andere mal über die Flügeln zu gefährlichen Torszenen wobei die letzte Überzeugung beim finalen Abspiel oder beim Abschluss fehlte. Passend zur derzeitigen Situation bekamen wir allerdings aus dem Nichts einen Gegentreffer. Nach einem Outeinwurf argierten wir zu passiv. Der erste Schuss konnte noch abgewehrt werden, allerdings waren wir beim Nachschuss ebenfalls zu passiv und aus dem Gestocher heraus gingen die Gäste kurz vor der Halbzeit in Führung. In der Halbzeitpause ging nochmals ein Ruck durch das Team und wir zeigten eine couragierte Leistung und nach einem Gestocher drückte Z. Zsekely den Ball zum Ausgleich über die Linie. Nach einer roten Karte für einen ZSP Spieler nahm das Spiel an Emotionalität zu und wir drückten auf die Führung. Zweimal Aluminium und zwei vergebene gute Einschussmöglichkeiten verhinderten allerdings den Führungstreffer. Und plötzlich gab es den "Schock" nach einer Ecke traf ein Gästeangreifer mit einer herrlichen Direktabnahme in der 89. Minute und das Team schien am Boden zerstört. Doch der Ausgleich in der Nachspielzeit zeigte die Moral der Truppe. Nach einer Flanke riskierte St. Prikoszovits Kopf und Kragen und drückte den Ball über die Linie zum verdienten Ausgleich. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende. Nach einem seitlichen Freistoß von P. Jurik köpfte A. Kulcsar aus kurzer Distanz nochmals an die Stange. Danach beendete der Schiedsrichter das Spiel, welches eine Achterbahn der Gefühle für alle SVSler war.

 

Fazit: Die letzten 5 Minuten dieses Spiels hätten für unser Team der "Knotenöffner" für die Saison sein können, wenn der letzte Ball von der Stange ins Tor springt. Leider fehlt womöglich auch das Spielglück, aber das ist "Fußball". Defintiv lebt die Mannschaft und auf das werden wir ab der neuen Trainingswoche aufbauen.

4. Runde: Sigleß - SVS (589. Meisterschaftsspiel)

 

Wir waren vor der Runde natürlich schon etwas unter Druck und die schlechte Leistung von vorheriger Woche musste erstmals verdaut werden. Aber die Mannschaft hat trotz der heutigen Niederlage über die gesamte Woche hin gezeigt, dass sie funktioniert und vorallem heute auch eine gute Leistung gebracht. Das wir natürlich weit hinter den Erwartungen liegen ist uns bewusst, aber in der jetztigen Situation ist es vorallem wichtig von Spiel zu Spiel zu denken und auch in der Beurteilung der Situation nicht ausschließlich auf die Ergebnisse zu achten.

Von Beginn weg entwickelte sich eine ausgeglichene kampfbetonte und flotte Freitagabendpartie, in welcher wir nach einem Eckball durch B. Orzagh die erste Möglichkeit im Spiel hatten. Der Kopfball ging leider knapp am Tor vorbei. Danach war das Spiel realtiv ausgeglichen, wobei leichte spielerische Vorteile unsererseits zu verzeichnen waren. Nach einem kurz abgespielten Eckball konnten wir allerdings eine Flanke nicht verhindern und die Heimischen gingen per Kopf mit 1:0 in Führung. Dies war auch der Halbzeitstand.

 

Nach der Pause zeigten wir bis zur 70. Minute einen mitreissenden Fussball und waren in den Zweikämpfen sehr präsent. Vorallem unsere jungen Spieler stellten ihren Mann und gewannen in dieser Phase beinahe jedes Zweikampfduell. Leider konnten wir aus vielen gefährlichen Situationen den Ausgleich nicht erzielen. Einmal parierte der Torhüter einen Jurik Schuss, dann wiederum strich ein Stahleder Schuss knapp über die Latte bzw. verfehlte ein Szekely Freistoss um Zentimeter das Tor. Die Gastgeber waren allerdings an diesem Abend auch präsent und trafen Aluminium bzw. wurde ein Kopfball auf der Linie abgewehrt. Trotzdem denke ich, dass wir an diesem Abend gegen einen guten Gegner auch mehr mitnehmen hätten müssen. Da auch die Schlussoffensive nichts mehr einbrachte, müssten wir leider eine bittere 1:0 Niederlage nach Hause nehmen.

 

Fazit: Es ist auf keinen Fall ein Schönreden, aber mit dem heutigen Auftritt kann man den Team samt Coaches und Betreuern keinen Vorwurf machen. Einzig die Torausbeute war nicht optimal, aber charakterlich, spielerisch und kämpferisch war der Auftritt in Ordnung und stimmt mich positiv, dass sich auch bei weiterhin konsequenter und ruhiger Arbeit die Ergebnisse dementsprechend einstellen werden, denn bis auf die "sehr schlechte Leistung" gegen Neutal stimmten zwar die Ergebnisse nicht, aber es waren größtenteils gute Auftritte. ABER auch ich weiß, dass Fussball ein Ergenbissport ist !!!

3. Runde: SVS  - Neutal (588. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel gegen den Aufsteiger begann erwartungsgemäß mit viel Ballbesitz für unser Team. Wir konnte aber weder zu Beginn des Spiels, noch in weiterer Folge Torchancen herausspielen. Das Spiel plätscherte dahin und unser Kurzpassspiel war leider zu fehleranfällig, sodass auch die ein oder andere Gästechance aus Zufall entstand. Leider mussten wir auch aus einer komplett gefahrlosen Situation den Rückstand hinnehmen. Nach einem Querschläger traf ein Gästespieler die Latte und unglücklicherweise prallte vom Rücken eines eigenen Spierlers der Ball ins Netz. Glücklicherweise konnten wir kurz darauf, aus einem Gestocher den Ausgleich durch Z. Varga erzielen.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Viel Ballsbesitz, abr auch viele einfache Abspielfehler unserer Mannschaft, sodass wir auch keinen richtigen Druck erzeugen konnten. Trotzdem gab es eine regelrechte Eckballserie und auch eine ein gute Chance für B. Orzagh bzw. einen Freistoß von Z. Sezekely,welcher knapp über das Tor streifte. Auch kurz vor dem Ende gab es noch einige Standards rund um den Strafraum aus welchen wir leider kein Kapital schlagen konnten. Glücklicherweise konnte ein Konter und eine 100 %ige Chance der Gäste in der Nachspielzeit noch vereitelt werden, denn sonst hätten wir dieses Spiel verloren.

 

Fazit: Natürlich sind wir aufgrund dieser Woche mit nur 2 Punkten aus drei Spielen enttäuscht, aber es gilt dies sachlich zu analysieren. Vorrallem die routinierten Spieler sind hierbei gefragt, denn berechtigterweise stehen wir derzeit in der Kritik.

2. Runde: Lockenhaus - SVS (587. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel in Rattersdorf begann mit einem Paukenschlag für unser Team. Z. Varga setzte sich im Strafraum durch und ähnlich wie in Pilgersdorf führten wir nach nur 3 Minuten mit 0:1. Wir dominierten das Spiel auch in den ersten Minuten und zeigten sehr guten Kombinationsfußball. Wie auch schon in der ersten Runde mussten wir aber leider den Ausgleich relativ rasch hinnehmen. Ein etwas harter Elfmeter wurde zum 1:1 Ausgleich verwandelt. Mit einem sehr guten Pressing eroberten wir kurz darauf im gegnerischen Strafraum den Ball und L. Secco verwandelte mit einem satten Schuss zur neuerlichen Führung. Die Gastgeber waren zwar immer wieder gefährlich und hatten nach einem Freistoß eine gute Kopfballchance bzw. scheiterte ein Gästestürmer aus kurzer Distanz, aber wir hatten das Spiel größtenteils im Griff.

Nach der Pause gab es vorerst wenig Höhepunkte. Bis zur 60. Minute hatten wir sehr viel Ballsbesitz, wurden aber von Minute zu Minute etwas passiver. Dies nutzten die Gegner und kamen mitunter zu 2-3 gefährlichen Distanzschüssen und auch zu gefährlichen Aktionen über die Seiten. Leider konnten wir uns ab der 70. Minute  nicht mehr richtig befreien und hatten in der Offensive zu wenig Entlastung, sodass schlussendlich mit einem Bombenschuss in der 85. Minute der Ausgleich fiel. Danach hatten wir sogar noch Glück, denn ein weiterer Bombenschuss lattete am Lattenkreutz. Wir hatten zwischenzeitlich vor dem Ausgleich, durch den eingewechselten A. Kulcsar, zwar eine gute Möglichkeit um die Führung auszubauen, aber leider ging der Heber über das Tor, sodass neutral gesehen, das Remis in Ordnung geht.

 

Fazit: Wir konnten leider zweimal die Führung nicht über die Runden bringen. Ich denke, wir haben ca. 60. Minuten einen sehr guten Fussball geboten, müssen aber letztendlich noch mehr Stabiltät und Cleverness an Tag legen, damit wir uns für den Aufwand belohnen. Man darf aber auch nicht vergessen, dass heute 7 Spieler zum Einsatz kamen, welche unter 21 Jahre waren und daher sind dies sicherlich auch Erfahrungswerte, welche wir mitnehmen und schon am kommenden Sonntag zu Hause gegen Neutal verbessern werden.

1. Runde: Pilgersdorf - SVS (586. Meisterschaftspiel)

 

Das Spiel auf sehr guten Bodenbedingungen begann bei großer Hitze mit einem Paukenschlag, denn nach 3 Minuten traf D. Anicic nach Eckball von L. Stahleder zum 0:1.  Leider wehrte die Führung nicht lange und aus abseitsverdächtiger Position konnte ein Gästeschuss nur kurz abgewehrt werden und den Abpraller versenkte ein Gästespieler aus spitzem Winkel. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel mit guten Aktionen auf beiden Seiten. Einmal wurde Z. Varga zurück gepfiffen, als er knapp im Abseits war und einmal scheiterte P. Jurik, als sein Schuss geblockt wurde. Die Gastgeber waren vorallem sehr zweikampfstark und aus einem Gestocher landete der Ball plötzlich vom Rücken unseres Spielers beim Gästeangreifer und dieser traf aus spitzem Winkel zum 2:1. Uns gelang allerdings mit einer sehr schönen Aktion über die rechte Seite per Kopf der Ausgleich zum 2:2 durch Z. Varga.

Nach Pause mussten wir einen rasch einen unnötigen Rückstand hinnehmen. Aus Ballbesitz für unser Team resultierte ein seitlicher Freistoß, welcher vermeidbar war und dieser landete am Kopf von Kapitän Toth zur 3:2 Führung. Unsererseits konnten zwei Kopfbälle aus guter Position nicht genutzt werden. So kam Pilgersdorf im Konter zum vorentscheidenden 4:2 durch Mucoli. Der eingewechselte Z. Zsekely traf mit einem wunderschönen Freistoß zum 4:3 Anschluss, aber leider konnten wir nicht mehr den Ausgleich erzielen.

 

Fazit: Eine enttäuschende Niederlage, aber ich bin der Meinung, dass wir kein schlechtes Spiel abgeliefert haben, aber mit Sicherheit die notwendige Konsequenz im Defensivverhalten vermissen haben lassen. Im Normalfall sollten 3 Tore Auswärts schon für einen Punktegewinn reichen, aber letztlich waren wir als gesamtes Team nicht resulut genug in den Defensivzweikämpfen. Wir haben aber in der Doppelrunde in der kommenden Woche schon die Möglichkeit diese Niederlage vergessen zu machen und werden mit Sicherheit alles mögliche dafür tun.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Bernhardt

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite Privat.