"Wenn man immer den leichten Weg geht dann schafft man nichts Besonderes" #1 Alex Bernhardt
         "Wenn man immer den  leichten Weg geht                                     dann schafft man nichts Besonderes"                                                                                                                                                                                             #1 Alex Bernhardt                                                    

Spielberichte 2017/2018

15. Runde: SVS - Pilgersdorf (540. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel konnte kaum schlechter beginnen. Wiedermal schenkten wir nach wenigen Minuten den taktisch gut auftretenden Gästen ein Gegentor. Im Spielaufbau wurde ein Ball verzettelt und die Gäste liefen allein auf das Tor. Dieses Gegentor war aber sehr abseitsverdächtig. Danach war es ein "grottenschlechter Auftritt" in der ersten Halbzeit mit kaum einer Torchance.

Nach dem wachrütteln in der Kabine konnten wir das Tempo erhöhen drückten auf den Ausgleich, wenngleich Großchancen Mangelware waren. Die Gäste trafen aus einem Konter die Latte und erhöhten nach einem ganz schlechten Abwehrverhalten nach einer weiten Spielverlagerung der Pilgersdorfer auf 0:2. Damit war das Spiel entschieden, wenngleich P. Bali noch eine gute Chance aus kurzer Distannz vergab.

 

Fazit: Natürlich schmerzte das Fehlen von T. Vajdik und M. Feyertag (zusätzlich zu den Langzeitverletzten T. Rzucidlo und N. Kasapovic) und der verletzungsbedingte Austausch von B. Orzagh noch mehr, denn bei diesen Spielern handelt es sich um "gestandene Leistungsträger", aber die Tabelle lügt nach 15 Spieltagen nicht und es muss jetzt eine detaillierte Anaylse der Situation erfolgen.

14. Runde: Drassmarkt - SVS (539 Meisterschaftsspiel

 

Es war für uns Abstiegskampf pur und diesen haben wir auf tiefem Boden auch angenommen. Mit dem Wind im Rücken waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und erzielten nach Stangelpass das 0:1 durch L. Stahleder. Sehr zweikampfstark und konzentriert argierten wir auch in den nächsten Minuten des Spieles und T. Vajdik traf nach einem Freistoß aus ca. 20 Meter genau in das Kreuzeck. Leider konnten wir den Vorsprung nicht in die Pause bringen und nach einem Ballverlust im Mittelfeld reichte ein Pass um unsere Abwehr zu überwinden und im eins gegen eins erzielte Drassmarkt den Anschlusstreffer.

Nach der Pause der nächste Schock. Ein Freistoß an der Mittellinie wird schnell weit über die Abwehr gehoben und der gegnerische Stürmer nutzte die Chance zum Ausgleich. Danch drückten die Heimischen zwar aber hatten nur wenige zwingende Chancen. Ab der Minute 70 konnten wir das Spiel wieder unter Kontrolle bringen und hatten durch T. Vajdik, I. Stulajeter und B. Orzagh drei gute Chancen. Leider konnten wir diese nicht nutzen und hatten in der 90. Minute das Glück auch auf unserer Seite, denn Drassmarkt vergab ebenfalls eine gute Chance. Somit endete eine kampfbetonte Partie mit 2:2.

 

Fazit: Ergebnistechnisch reichte es leider wieder nicht zum Befreiungsschlag, aber die Reaktion der Mannschaft und die Leistung sowohl in kämpferischer als auch teilweise spielerischer Hinsicht war in Ordnung.

13. Runde: SVS - Oberloisdorf (538. Meisterschaftsspiel)

 

Die Lage unseres Vereines wurde bereits auf der "News-Seite" dargestellt. Zum Spiel kann man dem Team in der ersten Hälfte nur einen Vorwurf machen, denn es wurden 4-5 Topchancen nicht verwertet. Die Mannschaft war willig, mutig und spielte auch strukturierten Fussball. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte eigentlich nur eine Halbchance.

Nach der Pause trafen uns zwei Tore innerhalb von 4 Minuten wie ein Messer ins Herz. Ein Schuss aus 20 Meter und ein Fehler in der Vorwärtsbewegung bescherten uns einen 0:2 Rückstand und das Spiel war entschieden. Das danach keine Aufbäumen mehr vorhanden war ist fakt, aber ich bedenke schon auch den Umstand, das dies auch für die Köpfe der Jungs nicht leicht war. Man bedenke, dass eine Woche auf dieses wichtige Spiel hingearbeitet wird, wir erste Hälfte "brennen" nur leider kein Tor gelingt und dann trifft der Gegner aus dem Nichts und man liegt aussichtslos zurück...Das 0:3 nach einem Konter war schlussendlich nicht mehr entscheidend.

 

Fazit: ganz ganz schwierig, aber als Verantwortlicher muss man Vorangehen und wir müssen nächste Woche wieder die Köpfe aufrichten, aber auch die Sinne schärfe, denn es sind noch 6 Punkte zu vergeben.

12. Runde: Ritzing - SVS (537. Meisterschaftsspiel)

 

Die taktische Umstellung funktionierte grundsätzlich sehr gut, allerdings machte uns der schnelle Rückstand einen Strich durch die Rechnung. Ein Stangelpass wurde von Witemven aus der Drehung mit etwas Glück versenkt. Trotz dieses Schockes spielten wir courragiert und hatten durch M. Feyertag und P. Bali die Doppelchance zum Ausgleich. Der Torhüter und ein Verteidiger auf der Linie verhinderten aber den Ausgleich. Im Gegenzug wurde ein Stangelpass wieder verwertet und Ritzing führte mit 2:0. Danach waren zwar einige Chancen für die Heimischen vorhanden, aber spielerisch waren wir keineswegs unterlegen.

Nach der Pause gab es zwar auf heimischer Seite einige gefährliche Strafraumaktionen, aber auch wir waren gefährlich, denn I. Stuljater traf aus kurzer Distanz nur die Latte. Da hätte es noch spannend werden können. Ritzing erzielte nach einer Ecke per Kopf noch das 3:0 und ging als verdienter Sieg vom Platz, wobei ich der Meinung bin, dass bei einem positivem Spielverlauf auch ein Punkt möglich gewesen wäre, denn um 3 Tore waren die Gastgeber nicht besser.

 

Fazit: In Ritzing kann man verlieren und es wären im Abstigeskampf Bonuspunkte gewesen. Die nächsten 3 Wochen haben wir natürlich nichts zu verschenken und wir werden alles daran setzen gegen direkte Konkourrenten die notwendigen Punkte einzufahren. Schenken wird uns diese aber kein Gegner in dieser Liga, deshalb werden wir auch sehr akribisch in den nächsten Wochen arbeiten.

11. Runde: Sigleß - SVS (536. Meisterschaftsspiel)

 

Wir wussten das uns eine taktisch gut eingestellte Heimmannschaft erwartet, setzten aber in den ersten 30 Minuten den Matchplan von Trainer Chr. Gutleben sehr gut um und waren spielerich überlegen bzw. bestimmten das Spiel. Vorallem über die linke Aussenbahn kamen wir einige Male gut durch und hatten durch T. Vajdik auch eine Top Chance, welche leider keinen Abnehmer im Zentrum fand. Die Gastgeber strahlten zwar immer wieder Gefahr nach weiten Bällen aus, hatten allerdings keine Großchance in Hälfte eins. Trotzdem schalteten wir unbewusst nach 30 Minuten etwas zurück und gaben die Dominanz etwas aus der Hand.

Nach der Pause konnten wir nicht an die ersten 30 Minuten anschließen und es wurde eine sehr zweikampfintensive Partie, in welcher das Mittelfeld durch weite Bälle auf beiden Seiten, nicht mehr ins Spiel kam. Sigleß hatte ein Zweifachtopchance, welche abgewehrt werden konnte bzw. war bei Standards stets gefährlich. Wir kamen zwar zu einigen Strafraumaktioen, aber leider kam der letzte Pass oder der Stangelpass nicht an.

 

Fazit: Ein gerechtes Remis und wir nehmen diesen Auswärtspunkt mit, aber ab der Minute 70 waren wir etwas zu passiv und es fehlter der Killerinstinkt dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen

10. Runde: SVS - Rohrbach (535. Meisterschaftsspiel)

 

Rund 500 Zuseher und eine volle Südkurve am Kirtag ließen uns an tolle Derbys aus der Geschichte der beiden Traditionsvereine erinnern. Das Spiel begann mit Abtasten beider Teams in Hälfte eins und es waren sehr wenige Höhepunkte. Jeweils eine Chance gab es auf beiden Seiten. Einmal scheiterte P. Bali und auf der Gegenseite war es der Rohrbacher Angreifer, welche knapp am Tor vorbei köpfte.

Die Hälfte zwei wurde dann zu einem offenen Schlagabtausch. Leider versäumten wir den Rückraum zu sichern und Rinner brachte Rohrbach mit einem tollen Schuss aus 20 Meter in Führung. Danach fielen bei beide Teams die "Fesseln" und taktitischen Vorgaben wurden mehr in Kampf- und Willenskraft umgewandelt. Nach einer Ecke gab es Foul an M. Barilits und T. Vajdik erzielte per Elfmeter den Ausgleich. Die verrückten 10 Minuten gingen weiter....Wieder sicherten wir nach einem Outeinwurf den Rückraum nicht und ein platzierten Schuss landete zum 1:2 im Netz. Wenige Minuten später war es P. Bali, nach Vorlage von E. Grasl und B. Orzagh, welcher den Ausgleich erzielte. Im Gegenzug scheiterte Rohrbach im eins gegen eins und wir trafen auch zweimal die Stange bzw. wurde ein Schussversuch von P. Bali vor der Linie geklärt. Da diese Menge an Torchancen auf beiden Seiten nicht genutzt wurden, endete das Spiel gerecht mit 2:2.

 

Fazit: In unserer Situation snd wir mit dem Punkt zufrieden, wobei am Kirtag natürlich ein Sieg schöner gewesen wäre und es wäre das "i-Tüpfelchen" gewesen, wenn der Stangenschuss von H. Kampitsch in der 90. Minuten von der Stange ins Tor gesprungen wäre.

9. Runde: ZSP - SVS (534. Meisterschaftsspiel)

 

Natürlich wussten wir, dass dieses Spiel in der derzeitigen Tabellenkonstellation eine enorme Brisanz hat und wir mussten die richtige Mischung zwischen Anspannung und Lockerheit finden. Das dies in der Woche ganz gut gelungen ist, zeigte der Auftritt auf dem schwierigen Boden und den engen Platzverhältnissen. Wir hatten das Spiel in jeder Phase im Griff und bis auf hohe Bälle strahlten die Heimischen keine Gefahr aus. Nach einem schönen Wechselpass von M. Feyertag auf T. Vajdik netzte dieser wunderschön aus kurzer Distanz und es fiel jedem Blau-Weißen eine Riesenlast von den Schultern. Vor der Halbzeit gab es dann auch keine Höhepunkte mehr, sodass es trotz der Feldüberlegenheit ein gefährlicher Spielstand war. Allerdings erlösten wir uns Mitte der zweiten Halbzeit als sich L. Stahleder durchsetzte und I. Stulajeter bediente. Dieser verwertete den Stangelpass souverän. Danach war das Spiel entschieden und wir kontrollierten die Führung. Nach Vorlage von T. Vajdik erzielte P. Bali das 0:3 und krönte seine gute Leistung.

 

Fazit: Ein kleiner Schritt aus dieser Situation über den wir uns natürlich 2 Tage freuen können, aber ab Montag müssen die Sinne für die schwierige Aufgabe am Kirtagssamstag gegen Rohrbach geschärft werden.

8. Runde: SVS - Lockenhaus (533. Meisterschaftsspiel)

 

Mit M. Mörz, T. Vajdik, T. Rzucidlo und M. Feyertag mussten wir zwar 4 "Gestandene" vorgeben, aber die Youngstars L. Secco, F. Marhofer und L. Stahleder machten ihre Sache in dieser Drucksituation trotzdem gut, denn es darf keiner vergessen, dass für viele Spieler so eine Situation neu ist und ich möchte diese jungen Spieler und auch die anderen jungen Spieler aus dem Kader wirklich aus jeglicher Kritik rausnehmen, da die jetzige Lage eine großen mentale Herausforderung ist und die "Gestandenen" gefragt sind.

Die ersten 20 Minuten sahen die Zuseher eine spielbestimmende und mutige SVS Mannschaft. Zwei Chancen durch P. Bali und L. Secco konnten leider nicht genutzt werden und wie es so ist, kommen in dieser Situation die kuriostens Dinge vor. S. Brunovsky fällt bei einem Gegenangriff verletztungsbedingt und ohne Fremdeinwirkung um und der gegnerische Spieler läuft Richtung Tor. Das Ende der Geschichte war ein Stangepass und das 0:1, verbunden mit einem Nackenschlag für die angeschlagene Moral. Danach wurde nach einem seitlichen Freistoß ein Ball in letzter Sekunde abgewehrt und der Gegner nutzte dem Abstauber zum 0:2.

Die zweite Halbzeit wurde aufgrund eines Doppelschlages innerhalb von 5 Minuten zu einer Qual. Nach ca. 55 Minuten war das Spiel somit entschieden. Die Truppe gab sich zwar nicht auf, aber verständlicherweise konnten keine Aktzente gesetzt werden und das Spiel endete mit 0:4.

 

Fazit: Das Bild in der Kabine sagte mehr als 10000 Worte, aber es wird auch nichts helfen in Selbstmitleid zu versinken und ab Montag müssen wir Lösungen suchen um am Samstag in Zemendorf bestehen zu können.

7. Runde: Marz - SVS  (532. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel wurde eigentlich schon unter "News" dargestellt. Nach einem Stangelpass nutzte Marz nach 2 Minute eine Unordnung in unserer Hintermannschaft und führte schnell mit 1:0. Dies war natürlich für unsere Moral nicht förderlich. Bis auf eine Chance von T. Vajdik hatte Marz die besseren Chancen und machte mit enormer Laufbereitschaft gegen Ball uns das Leben schwer. 2-3 Großchancen konnten verhindert werden, sodass es lediglich mit 1:0 in die Pause ging.

Wir waren durch den Pausenstand noch im Spiel und wussten, dass Marz irgendwann diesem Aufwand Tribut zollen wird und eventuell Räume entstehen werden. Leider kam es dazu nicht und ich verweise nochmals auf die Ausführungen auf der "News Seite". Das Spiel war eigentlich mit den zwei Roten Karten zu Ende, wobei man den 9 Verbliebenen die enorme Kampf- und Laufbereitschaft zu Gute halten muss. Bis auf 2 Chancen in der letzte Minute hatte Marz nichts mehr und brachte den Sieg aber schlussendlich ungefährdet nach Hause.

 

Fazit: Der Schiedsrichter hat zwar heute das Spiel beeinflusst, aber jetzt ist es 1 vor 12 und wer das nicht kapiert hat, der ist an der falsche Stelle!

6. Runde: SVS - Neudörfl

 

In seinem erstem Spiel mit voller Verantwortung für die Kampfmannschaft stellte Chr. Gutleben die Mannschaft über die Woche hinweg gut ein und es war auch der unbedinge Wille dieses Spiel zu gewinnen in der Kabine spürbar. Leider warf ein harter und auch nicht notwendiger Elfmeter bereits nach 7 Minuten vieles vom Plan über den Haufen. Danach hatten wir sehr viel Ballbesitz und kamen auch zu der ein oder anderen Halbchance, welche nicht fertig gespielt wurde. Aber es war auch eine Top Chance, nach Ecke von Stahleder dabei als T. Vajdik übers Tor köpfte.

Nach der Pause zerstörte ein Doppelpack der Neudörfler beinahe schon alle Träume vom Neustart. Ein seitlicher Freistoß wurde per Kopf zum 0:2 verlängert, ehe gleich darauf ein Ballverlust im Spielaufbau das 0:3 bedeutete.

Danach zeigte die Mannschaft wieder die Moral der letzten Wochen und kämpfte sich ins Spiel zurück. Ein fraglicher Elfmeter wurde von T. Vajdik verwandelt. Danach hätte es nochmals Elfmeter für unsere Farben nach Foul an Huijdurovic geben müssen. Trotzdem erzielte dieser nach Stangelpass von T. Vajdik das 2:3. Mit einem Mann mehr (Gelb Rot bei Elfmeter) drückten wir auf den Ausgleich, welcher leider nicht gelang und ein weiterer Elfmeter für Neudörfl in der Nachspielzeit entschied die Partie, welche schlussendlich 2:4 endete.

 

Fazit: Wiedermal hörten wir vom gegnerischen Trainer: "ihr wart im - Spiel - das bessere Team, aber es fehlt euch auch etwas das Spielglück oder mal eine Führung". Dies ändert aber nichts, dass wir die präkere Situation annehmen bzw. begreifen müssen, jetzt auch die Ziele abändern müssen auch nur von Spiel zu Spiel denken dürfen. Mit viel Kopfarbeit und über kleine Erfolgserlebnisse werden wir den Karren wieder auf Schiene bringen!!!

5. Runde: Oberpullendorf - SVS (531. Meisterschaftsspiel)

 

Gegen die taktisch disziplinierte Mannschaft aus Oberpullendorf hatten wir erste Halbzeit sehr viel Ballbesitz und spielten auch ansehnlichen Fussball, wobei wir beinahe keine Chancen herausgespielt haben. Der Tabellenfürher hatte nach Fehlern im Spielaufbau zwar zwei Chancen aber trotzdem waren wir die spielbestimmende Elf.

 

Nach der Pause gab es wenig Höhepunkte. Leider entschieden zwei Standards das Spiel gegen uns. Ein Freistoß und ein Eigentor nach einem Eckball ließen uns plötzlich mit 2:0 in Rückstand geraten. Danach spielten wir zwar weiter beherzt und konnten den Anschlusstreffer durch P. Bali erzielen, aber für mehr reichte es leider nicht.

 

Fazit: Natürlich kann man die Ergebnisse der letzten 2 Spiele nicht schönreden und wir müssen die richtige Schlüsse daraus ziehen, denn 4 Punkte aus 5 Spielen sind einfach zu wenig.

4. Runde: SVS - Forchtenstein (531. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel begann mit einem Abtasten beider Teams und man sah deutlich, dass bei Forchtenstein eine gestande Mannschaft am Werk ist. Leider waren wir zu Halbzeit mit 0:2 zurück, ohne das der Gegner eine herausgespielte Torchance zu verzeichnen hatte. Ein Freistoß von Szöke und ein trockener Schuss, nach einer schlechten Abwehr unserer Defensivabteilung waren für den Rückstand veranwortlich. Das wir offensiv nicht sehr kreativ waren zeigt, dass nur P. Bali eine 100 %ige Kopfballchance nach einer Ecke vergab.

 

Nach der Pause ein komplett anderes Bild. Das Comeback von M. Mörz gab uns eine viel bessere Struktur und Kreativität. Nach Ecke von I. Stuljater köpfte M. Barilits zum Anschlusstreffer ein. Danach begann das muntere Chancenvergeben. 2-3 Topchancen hatten wir zu diesem Zeitpunkt bereits. Ein Fehler im Spielaufbau brachte uns aber um die Früchte und Forchtenstein führte mit 1:3. Aber die Mannschaft steckte nicht auf. P. Bali unterstrich nach toller Kombination seine gute Form und netzte zum 2:3 ein. Dann hatten P. Bali, L. Secco (2x) und S. Brunovsky den Ausgleich am Servierteller, aber 1000 %ige Möglichkeiten wurden vergeben, sodass es leider nicht mehr reichte.

 

Fazit: Es zieht sich ein roter Faden durch die ersten Spiele. Teilweise sehr gute Leistungen im spielerischen Bereich, aber sowohl "Geschenke" bei Gegentore und das Vergeben von Top Top Top Chancen bringen uns um die Früchte der Arbeit. Trotzdem muss ich sagen, dass der Start natürlich nicht geglückt ist, aber bei unseren Problemen handelt es sich um indivduelle Fehler und diese sind leichter zu beheben, als wenn die Mannschaft nicht funktionieren würde bzw. unterlegen wäre.

 

Ausblick: Mit T. Rzucidlo, M. Gabriel und T. Vajdik werden Spieler in den Kader zurückkehren. B. Orzagh wird nach Bänderriss noch 3-4 Wochen ausfallen.

3. Runde: Loipersbach - SVS (530. Meisterschaftsspiel)

 

Das Spiel hätte für unsere Farben kaum besser beginnen können, denn S. Brunovsky bediente T. Rzucidlo, welcher aus kurzer Distanz über das Tor schoss. Danach spielten wir teilweise guten Kominationsfussball mit einer Vielzahl an Top Chancen, welche leider nicht genutzt werden konnten.

Auch die Gastgeber hatten zu Beginn eine gute Chance aber Cerny scheiterte. Nach einem individuellen Fehler nutzte diesesmal Cerny die Chance und stellte entgegen dem Spielverlauf auf 1:o. Kurz vor der Pause erzielte T. Rzucidlo den Ausgleich im 1:1 und das Spiel begann wieder von Null.

Nach der Pause hatten wir gefühlte 80 % Ballbesitz gingen aber zu wenig Risiko bzw. investierten zu wenig in das Spiel. Diese Halbzeit war einfach zu wenig. Leider "schenkten" wir den Gastgebern nach einem Eckball die 2:1 Führung. Das Team zeigte aber Charakter und P. Bali schoss in der 90. Minute zum Ausgleich aus spitzem Winkel ein.

 

Fazit: Leider kosteten uns billige drei Gegentore in den letzten 2 Spielen in Summe 3 Punkte, denn von 6 Halbzeiten können wir mit 4 Halbzeiten mehr als zufrieden sein, aber im Fussball zählen immer noch Tore und sowohl offensiv als auch defensiv haben wir in einzelnen Aktionen die falschen Entscheidungen getroffen.

2. Runde: SVS - Schwarzenbach (529. Meisteschaftsspiel)

 

Die nominell sehr gut besetzte Aufsteigermannschaft war gut auf unser Kurzpassspiel eingestellt und unterband unseren Spielbaufbau sehr früh und körperbedont. Trotz der Vorgabe von Trainer T. Wallner dieses Pressing mit Diagonalbällen zu umgehen, setzten wir dies leider erst in Hälfte zwei um. So liefen wir bereits nach 7 Minuten einem 0:1 nach, als Weidinger alleine vorm Tor einnetzte. Danach hatten die Gäste einige Torchancen, welche verhindert werden konnten. Auch wir hatten aus zwei Freistößen zwei Topchancen, welche leider nicht im Netz landeteten. Zusammengafasst spielten wir allerdings eine schlechte Halbzeit und waren mit dem 0:1 gut bedient.

Nach der Pause setzten wir endlich den Matchplan um und kamen auch zu unseren Möglichkeiten. Nach einem Handspiel setzte I. Stuljater einen Elfmeter an die Latte. Kurz darauf war es ebenfalls I. Stulajter welcher die Latte traf. Danach war es endlich soweit und P. Bali nutzte eine Hereingabe des 15-jährigen L. Stahleder zum Ausgleich. Danach waren eigentlich beide Teams mit Unentschieden zufrieden, aber in der 94. Minute nutzten die Gäste eine Abwehrfehler zum 1:2.

 

Fazit: Trotz der schlechten ersten Halbzeit wäre eine X wohl dem Spielverlauf entsprechend gewesen. Trotzdem darf einem Team mit Anspruch auf die oberen Plätze ein derartiges Gegentor in dieser Phase des Spieles nicht mehr passieren. Dies sind Erfahrungswerte und solche Fehler dürfen zukünftig nicht mehr passieren.

1. Runde: Lackenbach - SVS (528. Meisterschaftsspiel)

 

Trotz der extremen Hitze hatten wir von Beginn weg eine gute Spielkontrolle und fanden das Mittelmaß zwischen gutem Pressing und Herausnehmen des Spieltempos. Die klare Feldüberlegenheit konnte bereits in der 25. Minute zur Führung genutzt werden. M. Barilits setzte P. Bali hervorragend ein und dieser überhob den Keeper im Stile eines Klassenstürmers. Danach hatten wir die Möglichkeit nachzulegen und das Spiel zu entscheiden. Leider kam der letzte Stangelpass oftmals nicht bzw. scheiterte T. Rzucidlo aus kurzer Distanz. Die Gastgeber hatten in Hälfte eins kaum eine gefährliche Aktion.

Nach der Halbzeit verwalteten wir für kurze Zeit nur das Spiel bzw. auch durch zwei verletzungsbedingte Wechsel fehlte etwas der Rythmus im Spiel. In dieser Zeit hatten die Gäste 3 Topchancen, welche vereitelt werden konnten. In der Minute 75 aber dann die Vorentscheidung. Ein zweifacher Doppelpass zwischen D. Rapai und P. Bali wurde von Ersteren zum 0:2 eingeschoben. Danach spielten wir das Spiel souverän zu Ende und durch einen tollen Freistoß von T. Vajdik erzielten wir noch das 0:3.

 

Fazit: Wichtig für das Selbstvertrauen und bemerkenswert war auch das gute Zweikampfverhalten gegen eine Mannschaft, die eigentlich in vielen Spielen körperliche Vorteile ausspielt.

 

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alexander Bernhardt

Erstellt mit 1&1 MyWebsite Privat.